Wie Fintech-Startups den Ansturm der Verlängerungsrunde meistern – TechCrunch

Wie Fintech-Startups den Ansturm der Verlängerungsrunde meistern – BesteFuhrer

Als Fintech Venture-Markt geht, so geht der Venture-Markt selbst. Wieso den? Weil Fintech-Investitionen in der Vergangenheit etwa ein Fünftel jedes investierten Venture-Dollars ausgemacht haben – zumindest in den letzten Jahren. Und nachdem sowohl Fintech-Investitionen als auch Risikokapital selbst letztes Jahr ein bisschen verrückt geworden sind, müssen sich beide mit einer neuen, konservativeren Realität auseinandersetzen.

Für Fintech-Startups ist der Abschwung real, und viele aufstrebende Unternehmen – das haben wir während unserer jüngsten Fintech-Investorenumfrage erfahren – versuchen, De-novo-Runden zu vermeiden, die eine neue Bewertung beinhalten (niemand möchte eine Abwärtsrunde durchführen!). Daher sind Verlängerungsrunden für viele Gründer eine attraktive Option.

Aber wie BesteFuhrer berichtet hat, sind Verlängerungsrunden heute zwar auch jenseits von Fintech beliebt, aber es gibt oft mehr Startups, die nach dem Rundentyp suchen, als es Überprüfungen gibt. Um den heutigen Markt für Fintech-Verlängerungsrunden besser zu verstehen, haben wir eine weitere Reihe von Antworten von einer Gruppe von Fintech-Venture-Investoren, die wir befragt haben. Hier ist die Frage, die wir gestellt haben:

Wie beliebt sind Verlängerungsrunden? Sehen Sie, dass sich im Vergleich zu beispielsweise 2021 und 2020 mehr Unternehmen für Verlängerungen statt für neue Runden entscheiden?

Acht Investoren antworteten: Paul Stamas von General Atlantic, Alda Leu Dennis des initialisierten Kapitals, Michael Gilroy von Coatue, Justin Overdorff von Lightspeed Venture Partners, Addie Lerner von Avid Ventures, David Jegen von F-Prime Capital, Nik Milanovic des Fintech-Fonds, Jay Ganatra von Infinity Ventures. (Ihre Antworten wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit leicht bearbeitet.)

Michael Gilroy, Komplementär und Co-Leiter von Fintech, Coatue

Leave a Comment

Your email address will not be published.