Polymath Robotics startet, um Plug-and-Play-Autonomiesoftware für jedes Industriefahrzeug bereitzustellen – TechCrunch

Polymath Robotics startet, um Plug-and-Play-Autonomiesoftware für jedes Industriefahrzeug bereitzustellen – BesteFuhrer

„Roboter sind scheiße.“

Es ist eine mutige Erklärung für einen Startup-Gründer, der darauf abzielt, mit Robotern zu arbeiten – oder genauer gesagt, der Software, die dabei hilft, einen Traktor, eine Motorhacke oder einen Gabelstapler in ein automatisiertes Fahrzeug zu verwandeln. Aber Stefan Seltz-Axmacher, der zuvor das jetzt geschlossene autonome Fahrzeug-Startup Starsky Robotics gegründet und geleitet hat, versucht, einen Punkt zu machen.

„Sie sind wirklich schwierig, sie gehen ständig kaputt und es ist wirklich schwierig, zu einem stabilen Produkt zu kommen“, sagte Seltz-Axmacher kürzlich in einem Interview. „Jeder baut am Ende fast alles von Grund auf neu, für fast jede Anwendung.“

Um die Sache noch komplexer zu machen, haben Roboter, die in Lagern, im Bergbau, in der Landwirtschaft und anderen industriellen Umgebungen eingesetzt werden, hyperspezifische Anwendungen, die strukturiert sind und sich oft tausendfach wiederholen. Mit anderen Worten, der Landwirt in Iowa, der Hoflastwagenbetreiber in Florida und der E-Commerce-Riese mit 100 über das ganze Land verteilten Lagerhäusern haben spezifische Bedürfnisse, die sonst niemand hat.

Hier wollen Seltz-Axmacher, Mitbegründer Ilia Baranov und ihr neues Startup Polymath Robotics ins Spiel kommen. Die beiden haben eine Plug-and-Play-Softwareplattform und ein dazugehöriges SDK entwickelt, mit denen Unternehmen Industriefahrzeuge schnell und kostengünstig automatisieren können. Betrachten Sie es als SaaS für Industrierobotik.

Universalgelehrte-Robotik

Bildnachweis: Universalgelehrte Robotik

Polymath Robotics, das am Freitag aus dem Stealth herausgekommen ist und eine Kohorte von Y Combinator Summer 2022 ist, will das Orakel der Robotikwelt werden. Das Startup baut grundlegend verallgemeinerbare Autonomie zur Automatisierung der etwa 50 Millionen Industriefahrzeuge, die heute in geschlossenen Umgebungen betrieben werden.

Die Software des in San Francisco ansässigen Startups ist unabhängig von Hardware und Geschäftsmodell und konzentriert sich auf alle Funktionen, die ein Unternehmen möglicherweise benötigt, um seinen automatisierten Roboter, Traktor oder Gabelstapler zu betreiben, einschließlich Pfadplanung, Gefahrenerkennung, Verhaltensbäume, Personenerkennung, Kontrollen, Tuning und Sicherheit.

Polymath, unter der Leitung von Baranov (der CTO ist und zuvor Robotikteams bei Clearpath Robotics und Amazon Lab 126 leitete). hat ein kostenloses Tool namens Caladan entwickelt und jetzt veröffentlicht, mit dem Benutzer in Simulationen auf der Software des Unternehmens aufbauen können. Und im Gegensatz zu anderen Sims kann diese in einem Internetbrowser angezeigt und erstellt werden erfordert nach Angaben des Unternehmens keine Installation anderer Tools wie ROS, Gazebo oder sogar Linux.

Mit der Softwareplattform Polymath Robotics können andere Startups, Lagerbesitzer, Landwirte oder Bergbauunternehmen den oft langen Prozess des Aufbaus von Autonomie, einer Sicherheitsebene und einer Front-End-App überspringen. Laut Seltz-Axmacher können sich diese Benutzer mit der Software einfach auf die App konzentrieren, sich mit ihrer REST-API verbinden und einen virtuellen Traktor, Gabelstapler oder eine andere Art von Roboter in der Simulation steuern.

Polymath fährt bereits unbemannt und arbeitet mit potenziellen Kunden zusammen. Aber technische Teams, die daran interessiert sind, zu sehen, wie es funktioniert, können über seine API kostenlos in der Simulation beginnen.

Die API von Polymath sagt dem Roboter, was er tun soll, sei es im Simulationstool oder in der realen Welt. Zum Beispiel konnte diese BesteFuhrer-Reporterin einen Traktor auf einem staubigen Grundstück in Modesto, Kalifornien, über einen Internetbrowser steuern, während sie an ihrem Schreibtisch in Arizona saß.

Natürlich kann Software allein aus einem Traktor kein automatisiertes Fahrzeug machen, das ohne Menschen funktioniert. Polymath hat sich mit dem in Idaho ansässigen Startup Sygnal Technologies zusammengetan, um auf der Hardwareseite zu helfen, indem es Nachrüstungen mit ihren Drive-by-Wire-Kits anbietet.

Der CEO und Mitbegründer von Sygnal, Josh Hartung, weiß ein oder zwei Dinge über automatisierte Fahrzeuge und Drive-by-Wire-Systeme. Sein früheres Startup PolySync, das inzwischen geschlossen wurde, entwickelte eine Softwareplattform für automatisierte Fahrzeuge sowie ein Drive-by-Wire-Kit, das zahlreiche andere Startups in ihren eigenen AV-Demos verwendeten.

Diesmal entwickelten Hartung und sein Mitbegründer Trey German ein Drive-by-Wire-Kit mit redundanten Bedienelementen für Gaspedal, Bremse und Lenkung sowie proprietärer Schalttechnologie. Und es wurde für Flotten und kommerzielle Bereitstellungen – nicht für Demos – entwickelt. Nachdem er jahrelang den Hype um AVs erlebt und zahlreiche Startups, einschließlich seines eigenen, in einen Zyklus von Demos und Proof-of-Concepts verwickelt war, um Finanzmittel zu erhalten, glaubt Hartung, dass sich die Branche endlich der Realität zuwendet.

„Ich glaube, dass die nächste Stufe der Autonomie tatsächlich die Rückkehr zu den Geschäftsprinzipien ist“, sagte Hartung und fügte hinzu, dass Polymath gut auf diese Verschiebung abgestimmt zu sein scheint.

Es scheint, dass eine Reihe von Angel-Investoren bereits auf das 10-köpfige Team von Polymath aufmerksam geworden sind.

Während Seltz-Axmacher nicht bereit ist, genau zu teilen, was das Unternehmen aufgebracht hat, hat er einige der Angel-Investoren des Unternehmens aufgelistet, die alle einen Hintergrund in autonomer Fahrzeugtechnologie, Software und Robotik haben. Zu der Gruppe gehören Darren Liccardo, Managing Director von Catapult Ventures, Matt Sweeney, General Partner von Thursday Ventures, Kyle Vogt, Mitbegründer und CEO von Cruise, und Oliver Cameron, ehemaliger Mitbegründer und CEO von Voyage, der jetzt bei Cruise ist, so Seltz-Axmacher.

„Wir hoffen, dass die Robotik in Bezug darauf, wie schnell Sie ein- und aussteigen können, viel mehr wie SaaS aussieht“, fügte er hinzu.

Sweeney, der früher bei Neuralink arbeitete und vor der Gründung von Thursday Ventures Product and Engineering Lead bei Uber war, glaubt, dass das Startup das richtige Produkt zur richtigen Zeit hat.

„Das Reizvolle an diesem Ansatz ist, dass ich die Zukunft eines Oracle-ähnlichen Robotikunternehmens sehen kann“, sagte Sweeney. „Alle Arten von Unternehmen wenden sich an Oracle, um Hardware- und Softwarelösungen für ihr Unternehmen zu erhalten, und können es mit geringfügigen Konfigurationen in ihr Unternehmen integrieren. Wenn Sie 10 bis 15 Jahre in die Zukunft projizieren, wo kann dies enden, das ist ein enorm kühnes Ziel, aber ich denke, es kann auch auf dem ganzen Weg einen Mehrwert bieten.“

Leave a Comment

Your email address will not be published.