Seedstars legt zweiten Fonds auf, um in 100 Startups in Schwellenländern zu investieren – TechCrunch

Seedstars legt zweiten Fonds auf, um in 100 Startups in Schwellenländern zu investieren – BesteFuhrer

Gründer des Portfolios von Seedstars

Gründer des Portfolios von Seedstars

Seit seiner Gründung vor neun Jahren hat Seedstars in 81 Unternehmen in über 30 Schwellenländern investiert. Jetzt hat es sich zum Ziel gesetzt, mit der Auflegung seines zweiten Emerging-Market-Seed-Stage-Fonds namens Seedstars International Ventures II (SIV) in 100 weitere Startups zu investieren, mit einem ersten Abschluss von 20 Millionen US-Dollar. Der Fonds soll sich auf insgesamt 30 Millionen US-Dollar belaufen und zu seinen Kommanditisten gehören die International Finance Corporation (IFC), die Visa Foundation, die Rockefeller Foundation und Symbiotics. Das Unternehmen wird in den nächsten drei Jahren in Start-ups in Asien, Afrika, dem Nahen Osten und Lateinamerika in Pre-Seed- und Seed-Stage-Startups investieren, mit Folgeinvestitionen bis zur Serie A.

Einige Beispiele für Portfoliounternehmen von Seedstars sind das pakistanische E-Commerce-Startup Dastgyr; Saudi-arabisches cloudbasiertes Point-of-Sale- und Restaurant-Managementsystem Foodics; indonesischer Arbeitsmarkt MyRobin; CRM OlaClick für lateinamerikanische Restaurants; und der nigerianische B2B-Marktplatz Omnibiz.

Patricia Sosrodjojo, Partnerin bei Seedstars, sagte gegenüber BesteFuhrer, dass die Anlagethese des zweiten Fonds der seines Vorgängers ähnelt: in sehr frühen Phasen in Technologie-Ökosysteme in Schwellenländern einzusteigen und nach Startups zu suchen, die das Potenzial haben, eine breite Wirkung zu erzielen.

„Ich sehe es als drei verschiedene Ebenen“, sagte sie. „Der erste ist die Tatsache, dass wir sehr früh einsteigen, wir sind normalerweise eine der ersten institutionellen Kontrollen nach den Angels, damit wir helfen können, Kapital zu katalysieren. Das zweite sind die von uns abgedeckten Länder, in denen die Ökosysteme noch nicht so weit entwickelt sind. Und drittens suchen wir nach Geschäftsmodellen, die sich schnell skalieren lassen, ähnlich wie das normale VC-Modell, aber in der Lage wären, viele Menschen zu beeinflussen. Wir stimmen uns mit vielen der ESGs ab.“

Ein Unterschied zwischen SIV II und dem ersten Fonds besteht darin, dass er größere Schecks ausstellen kann. Die anfänglichen Schecks werden zwischen 150.000 und 250.000 US-Dollar liegen, mit möglichen Folgeinvestitionen von 500.000 US-Dollar. Es wird auch einen engeren geografischen Fokus haben. Der erste Fonds investiert in 30 Länder, der zweite Fonds wird ebenfalls global ausgerichtet sein, sich aber auf ein bis drei Länder in jeder Region konzentrieren.

Insbesondere sind dies Indonesien, Vietnam und die Philippinen in Südostasien (obwohl Sosrodjojo sagte, SIV II werde sich auch mit anderen Ländern befassen); Pakistan und Bangladesch in Südasien; Ägypten in MENA; und Mexiko in Lateinamerika. Sein Blick auf Afrika wird weiter verbreitet sein; Es hat bereits Investitionen in Kenia, Tansania und Nigeria getätigt.

SIV II plant, 25 % seines Portfolios zu übernehmen.

„Wir sind wirklich bestrebt, unsere Beteiligungen zu diversifizieren und die Erkenntnisse von einem Markt zum anderen zu nutzen“, sagte Sosrodjojo. „Wenn wir beispielsweise in einem Land in eine B2B-Lieferkette investiert haben, können wir die daraus gewonnenen Erkenntnisse auf eine andere Region anwenden. Wir sehen, dass verschiedene Trends zu unterschiedlichen Zeiten in verschiedenen Märkten auftreten können, daher hilft es uns, den typischen Verlauf einer bestimmten Branche zu erkennen.“

Der Fonds wird sich auf Branchen wie Finanzen, Handel, Gesundheit, Arbeit und Bildung konzentrieren. Insbesondere „finanzielle Inklusion ist in vielen dieser Märkte eine Herausforderung. Darauf werden wir uns weiterhin konzentrieren“, sagte Sosrodjojo.

Eines der Dinge, die SIV II einzigartig machen, ist, dass es eine Mischfinanzierungsstruktur mit Fazilitäten hat, die von IFC, einem seiner LPs, bereitgestellt werden. Als Teil des Fondsmandats investiert er bis zu 25 % des Fonds in IDA-Länder oder Länder mit niedrigem Einkommen, wie von der Weltbank definiert. Dies mindert das Risiko dieser Investitionen, da eine Erstverlustgarantie besteht. Das heißt, wenn SIV II eine Investition in einem IDA-Land wie Senegal tätigt und das Unternehmen nicht gut läuft, wird ein Teil der Investition durch die Struktur gedeckt.

Um ihnen bei der Skalierung zu helfen, nehmen die Portfoliounternehmen von Seedstar an einem Programm namens Value Creation Platform teil, das ein Netzwerk von 1.300 Mentoren umfasst und einen dreimonatigen „von Mentoren geleiteten Sprint“ namens Growth Track umfasst. Unterstützt von Jon Attwell, Entrepreneur-in-Residence von Seedstars, ehemals Naspers und Prosus, mit Betreibern, die Erfahrung in der Arbeit bei wachstumsstarken Unternehmen wie Careem und SkyScanner haben. Während ihrer Zeit in der Value Creation Platform können Unternehmen Experimente durchführen, um zu sehen, welche Wachstumsstrategien für sie am besten geeignet sind.

„Startups können verschiedene Module abdecken, zum Beispiel wenn ihr Schlüssel die Akquisition ist“, sagte Sosrodjojo. „Sie können sich wirklich ihre Akquisitionsstrategie ansehen und prüfen, ob sie nicht gut funktioniert. Sie werden mit ihrem Mentor und unserem Entrepreneur-in-Residence John zusammenarbeiten, eine Strategie erstellen, damit arbeiten, sie überwachen und sehen, ob sie funktioniert. Jedes Startup entscheidet, welches Experiment es durchführen möchte, und entscheidet, ob es es in seinen Betrieb umsetzen möchte oder nicht.“

Die Gleichstellung der Geschlechter ist für Seedstars ebenfalls wichtig, was auf Daten hinweist, die zeigen, dass nur 11 % der Unternehmen, die eine Anschubfinanzierung in Schwellenländern erhalten, von Frauen geführt werden. Das Team von Seedstars hat bereits eine Geschlechterverteilung von 50:50 erreicht, und sein erster Fonds hatte 26 % der von Frauen mitbegründeten Unternehmen. Seedstars hat für seinen zweiten Fonds die Herausforderung festgelegt, dass mindestens 30 % seiner Portfoliounternehmen weibliche Gründer oder Führungskräfte haben. Ein weiteres Kriterium ist die Unterstützung lokaler Gründer.

„Es gibt Fälle, in denen es erfahrene Gründer mit wirklich guten Startups gibt, aber wir versuchen, lokale Talente zu fördern“, sagte Sosrodjojo.

Leave a Comment

Your email address will not be published.