Sieht so aus, als ob (einige) Neobanken doch in Ordnung sein werden – TechCrunch

Sieht so aus, als ob (einige) Neobanken doch in Ordnung sein werden – BesteFuhrer

Der Fintech-Finanzierungsboom In den letzten Jahren flossen riesige Kapitalmengen in sogenannte Neobanken, digitale Finanzunternehmen, die Bankdienstleistungen für allgemeine und Nischenmärkte anbieten.

Die übergreifende Idee hinter dem Vorstoß war sinnvoll – viele traditionelle Banken sind IRL-First und Digital Second, und ihre herkömmliche Art, Dinge zu erledigen, verursachte Kosten, die an die Verbraucher weitergegeben wurden. Warum also nicht eine neue Bank bauen, a NeoBank, die Technologie einsetzt, um ein mageres Personal aufzustocken, Gebäude meidet und weitergibt Ersparnisse stattdessen an die Kunden?

Mit Hilfe der regulierungsbereiten Systeme einiger bestehender Banken könnten Neobanken billig starten und schnell damit beginnen, Einnahmen – dank der Macht der Interbankengebühren – in Form kleiner Anteile der Kundenausgaben zu erzielen. Es war ehrlich gesagt eine ziemlich gute Idee, und wie jede solche Idee zog es eine Vielzahl von Gründern und Geldgebern an.

Aber nach einer Phase epischen Fundraisings und einigen Ausstiegen schien sich die Stimmung gegen das Modell zu wenden. Wie viele Neobanken könnte der Markt wirklich vertragen? Hatte einige davon weg zu Nische in ihrer Arbeit, um den Markt feiner zu segmentieren und ihre Produkte abzustimmen?

Leave a Comment

Your email address will not be published.