Das südkoreanische E-Scooter-Unternehmen Gbike erwirbt die Mikromobilitätsplattform ZET – TechCrunch von Hyundai Motor

Das südkoreanische E-Scooter-Unternehmen Gbike erwirbt die Mikromobilitätsplattform ZET – BesteFuhrer von Hyundai Motor

Gbikeein in Südkorea ansässiger Mikromobilitäts-Gcooter-Betreiber, erwirbt die gemeinsam genutzte Mikromobilitäts-Sharing-Plattform von Hyundai Motor ZET da es seinen Marktanteil erhöhen und technologische Synergien über das Flottenmanagementsystem von ZET schaffen möchte.

Der CEO von Gbike, Walter Yoon, sagte gegenüber BesteFuhrer, dass der Deal, der seine erste Übernahme ist, Anfang August abgeschlossen sein wird. Die finanziellen Bedingungen des Deals wurden nicht bekannt gegeben.

Südkoreas Konsolidierung scheint in der geteilten Mikromobilitätsbranche zu beginnen, nachdem viele E-Scooter-Spieler 2019 in den Sektor eingestiegen sind, sagte Yoon in einem Interview mit BesteFuhrer. Gbike wurde von potenziellen Käufern angesprochen, die übernommen werden sollten, während das Startup selbst nach Akquisitionszielen suchte, sagte Yoon und fügte hinzu, dass es Gespräche mit einem anderen Unternehmen über eine Übernahme führt.

„Dieses Jahr könnte die Zeit der Konsolidierung sein [in the e-scooter industry]“, sagte Yoon. „Wir sind sehr offen für alle anderen Gelegenheiten.“

Das ZET-Team wird dem Gbike-Team nicht beitreten und bei Hyundai bleiben, stellte Yoon fest. Die Übernahme erhöht die Gesamtfahrzeuggröße des Startups auf etwa 45.000. (Gbike, das im vergangenen Jahr eine Flotte von 20.000 E-Scootern hinzufügte, wird die Flotte von ZET mit weniger als 1.000 E-Scootern übernehmen.)

Im Jahr 2019 startete Hyundai die ZET-Plattform, die es jedem ermöglicht, ein Mikromobilitätsunternehmen in seiner Stadt zu gründen. ZET betreibt seinen Dienst in den großen Städten Südkoreas, darunter Jeju, Daegu und Incheon. Yoon erklärte, dass ZET wie eine Franchise-Plattform für Mikromobilität ist, die es Franchisenehmern erleichtert, ihr eigenes Unternehmen zu gründen.

Yoon wies darauf hin, dass viele E-Scooter-Unternehmen im vergangenen Jahr aufgrund der überarbeiteten südkoreanischen Verordnung, die im Mai 2021 in Kraft trat, ausgesetzt oder geschlossen wurden, wonach E-Scooter-Benutzer einen Helm tragen und einen gültigen Führerschein besitzen und mindestens 16 Jahre alt sein müssen .

Mehr als 20 E-Scooter-Verleih-Startups betreiben über 50.000 E-Scooter in Seoul, der Hauptstadt Südkoreas. Mehrere E-Scooter-Unternehmen wie Lime, Wind Mobility, Neuron und lokale Unternehmen haben ihre Aktivitäten in Südkorea in den letzten Monaten eingestellt. Regulierungsmängel im Land, wie das Fehlen eines Ausschreibungssystems (RFP), das einige herausragende Betreiber in jeder Stadt auswählt, um die bestmöglichen Mikromobilitätsdienste bereitzustellen, verursachten Probleme mit der Fahrereinhaltung wie Parken und Staus.

Gbike hat insgesamt 10 Millionen US-Dollar von Investoren aufgebracht, darunter Mirae Asset Venture Investment, Strong Ventures und SBI Investment.

Leave a Comment

Your email address will not be published.