Das sudanesische Fintech Bloom schnappt sich 6,5 Millionen Dollar, unterstützt von Y Combinator, GFC und Visa – TechCrunch

Das sudanesische Fintech Bloom schnappt sich 6,5 Millionen Dollar, unterstützt von Y Combinator, GFC und Visa – BesteFuhrer

Bloom, ein im Sudan ansässiges Fintech, das ein hochverzinsliches Sparkonto und angrenzende digitale Bankdienstleistungen anbietet, hat eine Seed-Runde in Höhe von 6,5 Millionen US-Dollar aufgelegt. Diese Investition erfolgt nach der nicht bekannt gegebenen Pre-Seed-Runde des Startups im vergangenen Jahr.

Diese Finanzierung begrüßte die Beteiligung des Fintech-Riesen Visa, Y Combinator, der in den USA ansässigen VCs Global Founders Capital (GFC) und Goodwater Capital sowie des in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässigen Frühphasenunternehmens VentureSouq. Andere Investoren sind Angels Arash Ferdowsi, Mitbegründer von Dropbox; Nicolas Kopp, ehemaliger US-CEO von N26; die Fußballer Blaise Matuidi und Kieran Gibbs; und frühe Mitarbeiter bei Revolut und Tide.

Die Investition von Visa war einer der Anreize für Blooms Teilnahme am Fintech Fast Track Program des globalen Kartensystems. Es wurde eine Partnerschaft gebildet, und als Ergebnis stellte Bloom – das erste sudanesische Startup, das in das Programm aufgenommen wurde – seine Karten von Mastercard auf Visa um.

„Die Visa-Investition ist aus mehreren Gründen für Unternehmen wie uns von entscheidender Bedeutung. Erstens bietet Ihnen die Zusammenarbeit mit Visa als Partner eine Reihe von Vorteilen, schnellere Produkteinführung, Marketingunterstützung und Produktunterstützung; und zweitens ermöglicht Ihnen Visa Fintech Fast Track zusätzlich zu der Investition, auf optimierte Weise auf diese Anreize zuzugreifen“, sagte CEO Ahmed Ismail in einem Interview mit BesteFuhrer.

Im März gab das Unternehmen bekannt, dass es dieses Jahr Teil der Winterserie von Y Combinator ist, nachdem es im selben Monat heimlich gestartet wurde. Außerdem wurde die Warteliste von Bloom im März veröffentlicht, und zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen mehr als 15.000 Menschen angemeldet; Diese Zahl hat 100.000 überschritten, sagten die Gründer gegenüber BesteFuhrer. Sie sagen, dass die Plattform im Sudan eingeführt wurde, lehnte es jedoch ab, eine bestimmte Anzahl von Kunden anzugeben, die das Produkt aktiv nutzen.

Wie in diesem März hervorgehoben und im Interview wiederholt, sagen die Gründer von Bloom, dass diese Seed-Runde dem im Sudan und in Dubai ansässigen Startup helfen wird, seinen Expansionsplan in der anglo-ostafrikanischen Region wie Äthiopien, Kenia, Ruanda, Tansania und Sambia umzusetzen. Einige Konkurrenten in der Region sind Fingo, Koa und Finclusion, die von YC unterstützt werden.

„Unser Produkt ist im Sudan live. Der Plan ist, im Land zu skalieren und dann auf andere Märkte zu expandieren“, erklärte Ismail. „Wir gehen davon aus, dass wir noch vor Ende des Jahres in mindestens einem Markt vertreten sein werden und Anfang nächsten Jahres in einigen weiteren.“

Die Seed-Runde von Bloom ist die größte im Sudan, einem Land, dessen Technologie-Ökosystem als passiv bezeichnet werden kann und das erst kürzlich ausländische Investitionen begrüßte, als Fawry unterstützter Fintech- und E-Commerce-Player Alsoug nach 30 Jahren internationaler Sanktionen gegen das Land.

Ostafrika als Region beherbergt 500 Millionen Menschen mit einem Durchschnittsalter von 18 Jahren und einer schnell wachsenden Mittelschicht. Aber die Währungen der Region, einschließlich des sudanesischen Pfunds, sind volatil und verlieren durchschnittlich 15 % bis 20 % pro Jahr. Diese Volatilität ist eines der größten Hindernisse für den Schutz und die Schaffung von Vermögen für diese Mittelschicht, weshalb Ismail und andere Mitbegründer Youcef Oudjidane, Khalid Keenan und Abdigani Diriye startete das Fintech: um sudanesischen Einzelpersonen zu helfen, sich gegen diese steigende Abwertung abzusichern.

Bloom bietet gebührenfreie Konten für Benutzer, um in Dollar zu sparen und in sudanesischen Pfund zu kaufen und auszugeben. Es bietet auch lokale und Dollarkarten und eine Funktion, mit der sie kostenlos Überweisungen aus mehreren Ländern weltweit erhalten können, hauptsächlich dort, wo die meisten sudanesischen Diaspora leben. Das Fintech arbeitet mit der Export Development Bank zusammen, einer Partnerbank, die Einlagen abwickelt. Bloom erzielt Einnahmen aus Zinsen auf diese Einlagen, den Austausch und andere Nebenströme.

Bildnachweis: blühen

Führungskräfte von Bloom und Visa sagen, dass diese Investition und Partnerschaft die Einführung von Visa-Karten im Sudan und in Ostafrika exponentiell vorantreiben kann. Laut Ahmed Mohey, Visa Country General Manager für Sudan und Libyen, bietet die Produkt- und Servicepalette von Visa Kunden außerdem eine sichere und schnelle Möglichkeit, Online-Zahlungen vorzunehmen.

„Visa übernimmt als Vorreiter bei digitalen Zahlungen im Sudan die Führung. Wir engagieren uns dafür, Teil des wirtschaftlichen Wandels im Sudan zu sein, indem wir unser globales Fachwissen und unsere Fähigkeiten den staatlichen und privatwirtschaftlichen Partnern zur Verfügung stellen. Gemeinsam mit Bloom werden wir die Akzeptanz digitaler Zahlungen weiter vorantreiben und gleichzeitig Möglichkeiten finden, neue Produkte und Dienstleistungen für sudanesische Kunden und Händler einzuführen“, fügte Mohey hinzu.

Roel Janssen, Partner bei Global Founders Capital, teilt eine ähnliche Meinung über das Team: „Wir freuen uns sehr über unsere Investition in blühen. Sein erfahrenes und talentiertes Gründerteam hat den Antrieb und das Fachwissen, um ein Produkt zu entwickeln, das von Verbrauchern, Partnern und Aufsichtsbehörden im Sudan und der gesamten ostafrikanischen Region allgemein geschätzt wird.“

Leave a Comment

Your email address will not be published.