Der Gründer von Kodiak Robotics erklärt, warum autonome Fracht die Inflation beseitigen könnte – TechCrunch

Der Gründer von Kodiak Robotics erklärt, warum autonome Fracht die Inflation beseitigen könnte – BesteFuhrer

Beim Lösen der Probleme des autonomen Fahrens seien eine Frage des Geldes, sie wären längst gelöst. Das ist das Hauptargument von Don Burnette, Mitbegründer und CEO des autonomen Trucking-Startups Kodiak Robotics, das sein Geschäft erweitert und Meilensteine ​​​​mit einem Bruchteil der Mittel erreicht hat, die größere Unternehmen wie Waymo haben.

Im vergangenen Jahr hat Kodiak kommerzielle Pilotprojekte und Partnerschaften mit Ceva Logistics und US Xpress, zwei großen Speditions- und Logistikunternehmen, gestartet; begann mit der Nutzung von zwei neuen autonomen Frachtstraßen außerhalb von Texas und hat eine Serie B in Höhe von 125 Millionen US-Dollar aufgebracht, wodurch sich die Gesamtfinanzierung seit 2018 auf 165 Millionen US-Dollar erhöht hat.

Als eines der wenigen privaten Unternehmen für autonome Fahrzeuge auf dem Markt lebt Kodiak nach dem Mantra, mit weniger mehr zu erreichen. Letztes Jahr sagte uns Burnette, dass Kodiak einen kommerziellen Betrieb für 500 Millionen US-Dollar aufbauen könnte. Das sind etwa 10 % dessen, was Waymo aufgebracht hat, und weniger als 25 % des Börsengangs von TuSimple.

Kodiak strebt immer noch dieses Ziel an und hat sich jetzt den Ruf gesichert, eine straffe Bilanz zu führen und sich noch stärker auf die Jagd nach selbstfahrenden Lastwagen zu konzentrieren nur selbstfahrende Lkw. Jemand anderes kann die anderen Autonomieprobleme lösen.

Laut Burnette, die sich bei solchen Komponenten auf Dritte verlässt, kann auch jemand anderes die Probleme beim Bau von Sensoren und der Kennzeichnung von Daten lösen. In den Augen von Kodiak ist die interne Entwicklung von Lidar und die Aufwendung von Zeit und Ressourcen für die Kennzeichnung von Daten nichts anderes als eine teure Ablenkung von der Entwicklung einer sicheren und praktikablen Markteinführungsstrategie.

„Ich sehe nicht so viel Negativität auf den Märkten, wie ich öffentlich höre, und das stimmt mich optimistisch, dass dieser Markt immer noch spannend und gesund ist.“ Don Burnette, Mitbegründer und CEO von Kodiak Robotics

Es ist ein Jahr her, seit wir Burnette das letzte Mal für diese Serie interviewt haben, also haben wir uns getroffen, um darüber zu sprechen, wie die Verschrottung von HD-Karten es Kodiak ermöglicht hat, schneller als die Konkurrenz auf Fernverkehrsstraßen zu expandieren; wie abnehmbare Sensorgehäuse Kodiak bei der Skalierung helfen; und warum autonomes Lkw-Fahren gegen die heutige Baisse immun sein könnte.

Anmerkung des Herausgebers: Das folgende Interview, Teil einer fortlaufenden Serie mit Gründern, die Transportunternehmen aufbauen, wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

BesteFuhrer: Autonomes Trucking fühlt sich an, als würde es mit zunehmender Reife der Branche wettbewerbsfähiger. Wie zeichnet sich Kodiak aus?

Burnett: Ein wichtiger Teil der Geschichte, die wir erzählen wollten, war die Modularität des Systems, denn sie wurde durch Gespräche mit Partnern geprägt. Letzten Monat haben wir demonstriert, wie einfach es ist, einen unserer Sensor-Pods vor Ort durch einen nicht AV-ausgebildeten Techniker auszutauschen. (Die Sensorgehäuse von Kodiak umfassen ein Lidar, zwei Radar und drei Kameras und ersetzen die serienmäßigen Seitenspiegel des Lastwagens).

Dieser letzte Teil war uns wirklich wichtig, denn die erste Frage, die wir bekommen, wenn wir mit so ziemlich jedem in der Lkw-Branche sprechen, lautet: „Wenn ich eine AV-Flotte habe, wie pflege ich diese Flotte?“

Wir haben uns darauf konzentriert, sicherzustellen, dass die AV-Plattform nicht der bestehenden routinemäßigen Wartungsinfrastruktur für diese Partner im Wege steht. Wir denken, dass dies ein einzigartiges Angebot ist, dem andere Leute keine Aufmerksamkeit schenken, und ich denke, Sie werden in den nächsten Jahren eine Verschiebung hin zu unseren Designs und Technologien sehen.

Können die Sensor-Pods in jeder Art von Lastkraftwagen platziert werden, um sie autonom zu machen?

Das stimmt. Wir haben es so konzipiert, dass es für den LKW-Anbieter sehr agnostisch ist – wir haben an allen vier großen Plattformen gearbeitet, um sicherzustellen, dass dieses Design sauber und nahtlos mit all den verschiedenen Anbietern da draußen zusammenpasst.

Leave a Comment

Your email address will not be published.