Systemiq sichert sich 70 Millionen US-Dollar zur Finanzierung von Gründern von Klimatechnologien in der Frühphase – TechCrunch

Systemiq sichert sich 70 Millionen US-Dollar zur Finanzierung von Gründern von Klimatechnologien in der Frühphase – BesteFuhrer

Systemiq Capital, ein Unterstützer von Klimatechnologie-Startups in der Frühphase, hat nach eigenen Angaben 70 Millionen US-Dollar für den Start seines zweiten Fonds gesichert.

Der in London ansässige VC beabsichtigt, weitere 130 Millionen US-Dollar aufzubringen; Das wäre ein ziemlicher Fortschritt für das Unternehmen, das nach eigenen Angaben seit 2018 30 Millionen US-Dollar in 19 Startups gesteckt hat.

Soweit es um die Verwendung dieses Geldes geht, sagt Systemiq, dass es darauf aus ist, Gründer zu finanzieren, die sich darauf konzentrieren, große Industrien und Städte „effizienter und nachhaltiger“ zu machen. In der Praxis werden Schlüsselbereiche wie regenerative Landnutzung, Ozeane, Transport und Kreislaufwirtschaft finanziert.

Zu den früheren Deals von Systemiq gehören das Klimadatenunternehmen Jupiter, das Versanddatenunternehmen Nautilus Labs (dessen Mitbegründer später Bedrock gründete) und das ESG-fokussierte Investment-Startup OpenInvest. Letztes Jahr OpenInvest an JP Morgan verkauftder weltweit größte Geldgeber für fossile Brennstoffe.

Systemiq wurde von den McKinsey-Veteranen Jeremy Oppenheim und Martin Stuchtey mitbegründet. Der Beratungsgigant, der schätzungsweise 10 Milliarden US-Dollar pro Jahr einnimmt, hat auch eine lange Geschichte der Zusammenarbeit mit vielen der größten Umweltverschmutzer der Welt.

Systemiq-Partnerin und ehemalige Goldman-Managerin Irena Spazzapan wird den zweiten Fonds zusammen mit Oppenheim und dem ehemaligen Unilever-CEO Paul Polman leiten, teilte das Unternehmen mit.

Leave a Comment

Your email address will not be published.