Die Muttergesellschaft von Forever21 hat Bolt verklagt, aber jetzt ist sie ein Aktionär – TechCrunch

Die Muttergesellschaft von Forever21 hat Bolt verklagt, aber jetzt ist sie ein Aktionär – BesteFuhrer

Das war eine Klage gegen One-Click-Checkout-Startup Bolt eingereicht von einem seiner größten Kunden gekündigt wird, da sich die beiden Parteien auf einen Vergleich geeinigt haben, gaben die Unternehmen heute gemeinsam bekannt.

Und interessanterweise ist derselbe Kunde – die Authentic Brands Group (ABG) – jetzt ein Aktionär des Unternehmens.

ABG lehnte es ab, sich über eine gemeinsam herausgegebene Pressemitteilung hinaus zu der Einigung zu äußern, aber in einem Interview mit BesteFuhrer räumte Bolt-CEO Maju Kuruvilla ein, dass sich die beiden Parteien „außergerichtlich geeinigt“ hätten und dass ABG nun tatsächlich ein „Aktionär“ sei.

„Wir lassen unsere Differenzen hinter uns und finden einen Weg nach vorne“, sagte er gegenüber BesteFuhrer. “So wurde es für beide Seiten einvernehmlich geregelt.”

Laut der gemeinsamen Erklärung wird Bolt seine One-Click-Checkout-Services den ABG-Marken Forever 21 und Lucky Brand anbieten, „während die Möglichkeit geprüft wird, die Bolt-Technologie in den kommenden Monaten auf weitere Portfoliomarken auszudehnen“.

Jamie Salter, Gründer, Vorsitzender und CEO von ABG, sagte in einer schriftlichen Erklärung: „ABG freut sich darauf, seine Beziehungen zu Bolt zu vertiefen, indem es Aktionäre unter der neuen Führung von Chief Executive Maju Kuruvilla wird, und wir freuen uns darauf, weiterhin breitere Möglichkeiten mit unserem Unternehmen zu erkunden Unternehmen.”

Diese Gefühle sind weit entfernt von den Behauptungen, die ABG Anfang dieses Jahres erhoben hat.

Im späten April, Bloomberg berichtete, dass Bolt von „seinem prominentesten Kunden“, ABG, verklagt wurde, dem Dutzende von Einzelhandelsmarken gehören. ABG behauptete, Bolt mit Sitz in San Francisco habe die versprochene Technologie nicht geliefert und während der Integration des Unternehmens mit dem Modeeinzelhändler Forever 21 über 150 Millionen US-Dollar an Online-Verkäufen verpasst. Darüber hinaus hieß es in der Beschwerde von ABG, dass Bolt hatte die Finanzierung „zu immer höheren Bewertungen“ beschafft, indem es die Art seiner Integrationen mit den Marken des Unternehmens „konsequent überbewertet“ hatte, um den Anschein zu erwecken, als hätte es mehr Kunden, als es tatsächlich tat. Für noch mehr Kontext, Bolt im Januar sammelte 355 Millionen US-Dollar in einer Serie-E-Finanzierung das bewertete das Unternehmen mit 11 Milliarden Dollar.

Wie Christine Hall von TC damals schrieb, zielt das One-Click-Checkout-Produkt von Bolt darauf ab, Unternehmen die gleiche Technologie zur Verfügung zu stellen, für die Amazon seit 1997 bekannt ist, und gleichzeitig Zahlungs- und Betrugsdienste zu integrieren, die sicherstellen sollen, dass Transaktionen echt sind und Zahlungen möglich sind akzeptiert sein.

Laut Bloomberg reagierte Bolt auf die Beschwerde, indem er sagte, die Forderungen von ABG seien unbegründet und „ein transparenter Versuch“, die Bedingungen der Vereinbarungen zwischen den Unternehmen neu zu verhandeln.

Dann am 28.4. Insider berichtete, dass es aus ungenannten Quellen gehört habe, dass die Klage von ABG in Wirklichkeit ein Versuch der Firma gewesen sei, einen Eigentumsanteil an dem Unternehmen zu beanspruchen. Als ABG im Oktober 2020 Bolt-Kunde wurde, wie Insider berichtete, schloss Bolt offenbar einen Deal ab, um der Gruppe Aktienoptionsscheine zu gewähren, die dem Inhaber das Recht geben, Aktien zu einem bestimmten Preis vor einem bestimmten Datum zu kaufen – unter bestimmten Bedingungen.

Es stellt sich heraus, dass Spekulationen über die Motive von ABG einen gewissen Wert gehabt haben könnten.

Kuruvilla übernahm im Januar das Ruder als CEO von Bolt, nachdem er damals ausgesprochen27-jähriger Gründer, Ryan Breslow, trat zurück. Breslow, der das Unternehmen gründete, nachdem er Stanford verlassen hatte, fungiert nun als Executive Chairman. Zuvor war Kuruvilla, der 2019 als Chief Product and Technology Officer in das Unternehmen eintrat und im August letzten Jahres COO wurde arbeitete fast acht Jahre bei Amazon.

Auf die Frage, wie stark Breslow derzeit in das Tagesgeschäft eingebunden ist, sagte Kuruvilla:

“Er ist nicht. Er ist offensichtlich ein großer Investor, Aktionär und Mitglied des Vorstands, aber er und der Vorstand erwarten von mir, dass ich das Unternehmen leite“, sagte er.

Seit seiner Gründung im Jahr 2014 hat Bolt mehr als 1 Milliarde US-Dollar an Finanzmitteln aufgebracht und wurde zum Zeitpunkt seiner Gründung mit 11 Milliarden US-Dollar bewertet Serie-E-Aufstockung in Höhe von 355 Millionen US-Dollar im Januar. Zu den Investoren zählen Fonds und Konten, die von BlackRock, Schonfeld, Invus Opportunities, CreditEase, HIG Growth, Activant Capital und Moore Strategic Ventures verwaltet werden.

Anfang Mai Blogeintragenthüllte Kuruvilla die folgenden Zahlen zur Leistung des Unternehmens und schrieb, dass Bolt insgesamt 13,8 Millionen „Käuferkonten“ hat, was eine Steigerung von 131 % gegenüber dem Vorjahr darstellt, und insgesamt 836 aktive Händlerkonten über alle Produktlinien hinweg hat eine Steigerung von 192 % im Jahresvergleich.

Die offengelegten Zahlen schienen eine indirekte Antwort auf die Informationen zu sein gemeldet, die darin bestand, dass die Zahl der Händler, mit denen Bolt zusammenarbeitet, „seit 2020 in den niedrigen 300ern schwankt“. Die Veröffentlichung hatte auch berichtet, dass „Die Einnahmen aus Transaktionen, die Bolt verarbeitete, stiegen im vergangenen Jahr um rund 10 % auf 28 Millionen US-Dollar, nachdem es die Gebühren, die Händler für seine Dienstleistungen zahlen, gesenkt hatte“, heißt es in einem internen Dokument, das von The Information eingesehen wurde.

Am 5. Juli lehnte Kuruvilla es ab, Einzelheiten zu den Einnahmen zu erörtern, und teilte BesteFuhrer mit, dass das Unternehmen derzeit fast 14 Millionen Käufer in seinem Netzwerk hat.

„Wir gehen weiterhin davon aus, dass das für den Rest des Jahres und in Zukunft stark wachsen wird“, sagte er.

Kuruvilla fügte hinzu, dass Bolt „eine Verdopplung“ des Live-Bruttowarenwerts (GMV), der über Bolt läuft, für den Rest des Jahres „erneut“ anstrebt.

Ende Mai soll Bolt ein Drittel seiner Belegschaft entlassen haben – die genaue Zahl der betroffenen Mitarbeiter wurde mit bis zu 250 angegeben, obwohl das Unternehmen keine Angaben machte.

Diese Woche sagte Kuruvilla, die Entscheidung sei schmerzhaft, aber notwendig, da Bolt nach Möglichkeiten suchte, seine Landebahn zu verlängern. Er fügte hinzu, dass der Umzug Teil einer Reihe von „Kostenanpassungen und Budgetkorrekturen“, die Bolt vorgenommen hatte, was dazu führte, dass es etwa 30 % seiner Ausgaben reduzierte.

„Wir haben das getan, indem wir einige neue Initiativen reduziert und uns wirklich auf Dinge verdoppelt haben, die ein zentrales Wertversprechen für uns und unsere Kunden sind“, sagte er gegenüber BesteFuhrer. „Damit stehen wir als Unternehmen kurz vor einer dreijährigen Laufzeit, was in diesem Markt wirklich wichtig ist. Viele große Händler suchen danach. Außerdem wird es uns auf unserem Weg zur Profitabilität helfen.“

Kuruvilla räumte ein, dass die E-Commerce-Zahlen zwar immer noch höher waren als vor der Pandemie, der E-Commerce-Verkehr im Jahresvergleich jedoch um etwa 25 % zurückgegangen ist. Als solcher glaubt er, dass Bolt die Möglichkeit hat, Händlern zu helfen mehr Konversionen auf ihren Websites sehen und weniger Leute an der Kasse abbrechen, Kunden dazu bringen, Stammkunden zu werden, und Kundenkonten erstellen. Er glaubt auch, dass es ihnen helfen kann, indem es Daten bereitstellt.

Was Bolts neue gemütliche Allianz mit seinem ehemals frustrierten Kunden betrifft, schlägt Kuruvilla jetzt vor, dass alles Wasser unter der Brücke ist.

Er merkte an, dass „sowohl Forever21 als auch Lucky Brand Bolt seit langem verwenden und sie es auch in Zukunft mit dieser erneuerten Partnerschaft verwenden werden.“

„Sowohl die ABG-Führung als auch ich arbeiten zusammen, um herauszufinden, wie wir sie weiter ausbauen können, und das kommt direkt von ihrem CEO, weil er eine sehr hohe Messlatte für die Art von Partnern hat, mit denen er zusammenarbeiten möchte“, fügte Kuruvilla hinzu. „Er hat eindeutig einen starken Glauben an Bolt und unsere Produkte. Wir freuen uns also, es auf die nächste Stufe zu bringen.“

Mein wöchentlicher Fintech-Newsletter, The Interchange, startete am 1. Mai! Anmelden hier um es in Ihren Posteingang zu bekommen.

Leave a Comment

Your email address will not be published.