Verfolgen Sie die sinkende Bewertung von Klarna – TechCrunch

Verfolgen Sie die sinkende Bewertung von Klarna – BesteFuhrer

Willkommen bei The Interchange! Wenn Sie dies in Ihrem Posteingang erhalten haben, vielen Dank für Ihre Anmeldung und Ihr Vertrauensvotum. Wenn Sie dies als Beitrag auf unserer Website lesen, melden Sie sich an hier damit Sie es in Zukunft direkt erhalten können. Jede Woche werfe ich einen Blick auf die heißesten Fintech-News der Vorwoche. Dies umfasst alles von Finanzierungsrunden über Trends bis hin zu einer Analyse eines bestimmten Raums bis hin zu heißen Aufnahmen eines bestimmten Unternehmens oder Phänomens. Es gibt viele Fintech-Neuigkeiten und es ist meine Aufgabe, auf dem Laufenden zu bleiben – und einen Sinn daraus zu machen – damit Sie auf dem Laufenden bleiben. — Maria Ann

Eine demütigende Zeit für Klarna

Puh, ich hatte heute ein ganz anderes Thema für mein Intro geplant und dann den Klarna-News-Hit.

Falls Sie es verpasst haben, am 1. Juli berichtete das Wall Street Journal, dass der schwedische Kauf-jetzt-zahle-später-Gigant und die aufstrebende Bank Berichten zufolge 650 Millionen US-Dollar bei einer Bewertung von 6,5 Milliarden US-Dollar aufbringen, was dem Ausdruck „down round“ eine neue Bedeutung verleiht. Die Nachricht war schockierend, um es gelinde auszudrücken. Warum fragst du? Nun, im Juni 2021 wurde Klarna nach Abschluss einer Finanzierungsrunde in Höhe von 639 Millionen US-Dollar mit 45,6 Milliarden US-Dollar bewertet – was es zu dieser Zeit zum höchstbewerteten privaten Fintech in Europa machte.

Als Klarna diese Gehaltserhöhung am 10. Juni 2021 bestätigte, setzte sich CEO und Gründer Sebastian Siemiatkowski in einem exklusiven Interview mit mir (über Zoom) zusammen und erklärte, warum er so begeistert vom „explosiven Wachstum“ des Unternehmens in den USA war und wie es geplant war das neue Kapital zum Teil dazu verwenden, um dort und weltweit weiter zu wachsen. Er sagte auch, dass ein Börsengang immer noch im Visier sei, „aber nicht in absehbarer Zeit“. Das Unternehmen hatte damals 18 Millionen Nutzer in den USA

Spulen wir bis 2022 vor. Im Februar hatte Klarna monatlich 23 Millionen aktive Benutzer in den USA und 147 Millionen weltweit. Es meldete für 2021 einen um 32 % höheren Umsatz von 1,42 Milliarden US-Dollar.

Bis Mai hatte Klarna 10 % seiner Belegschaft oder 700 Mitarbeiter entlassen.

Wie Romain Dillet von TC berichtete, nannte das Unternehmen keinen einzigen Grund für die Entlassungen. Stattdessen listete Siemiatkowski verschiedene makro- und geopolitische Faktoren auf, die zu der Entscheidung geführt haben.

„Als wir im Herbst letzten Jahres unsere Geschäftspläne für 2022 festlegten, war das eine ganz andere Welt als die, in der wir uns heute befinden“, sagte er. „Seitdem haben wir einen tragischen und unnötigen Krieg in der Ukraine erlebt, eine Veränderung der Verbraucherstimmung, einen steilen Anstieg der Inflation, einen äußerst volatilen Aktienmarkt und eine wahrscheinliche Rezession.“

Jetzt könnte das Unternehmen seine Bewertung um erstaunliche 1/7 auf 6,5 Milliarden US-Dollar senken. Bemerkenswerterweise hat Klarna dies nicht bestätigt, aber überraschenderweise sind die Prognosen für die angeblich letzte Finanzierungsrunde des Unternehmens und die neue Bewertung in den letzten Wochen stetig zurückgegangen. Das Wall Street Journal berichtete am 16. Juni, dass Klarna erwägt, Kapital mit einem Wert von rund 15 Milliarden US-Dollar aufzunehmen. Eben das Die neue Zahl stellte sowohl einen dramatischen Rückgang gegenüber Klarnas Bewertung von mehr als 45 Milliarden US-Dollar Mitte 2021 als auch die Zahl von 30 Milliarden US-Dollar dar, die Anfang dieses Jahres als Ziel angegeben wurde, wie unser eigener Alex Wilhelm hier feststellte. Also von 45 Milliarden Dollar auf 30 Milliarden Dollar auf 15 Milliarden Dollar auf 6,5 Milliarden Dollar. Es ist schwer vorstellbar, dass es von hier aus noch bergab geht.

Es ist jedoch auch wichtig zu beachten, dass Klarna nicht der einzige BNPL-Anbieter ist, dessen Bewertung gesunken ist. Als weiterer Technik-Enthusiast getwittert Am Freitag ist die Aktie des Konkurrenten Affirm ebenfalls deutlich gefallen. Allein am 1. Juli fielen die Aktien um 5 % auf 17,13 $, als ich dies schrieb, gegen 14:30 Uhr CT, was Affirm eine Marktkapitalisierung von 4,9 Milliarden $ bescherte. Das ist ein Rückgang von einem 52-Wochen-Hoch von 176,65 $. Autsch.

Bildnachweis: Twitter

Wöchentliche Nachrichten

Apropos Bewertungen, untersuchte Alex, wie Finanztechnologie-Startups, nachdem ihr Vermögen während des Risikokapitalbooms im Jahr 2021 gestiegen war, jetzt unter einem Einbruch ähnlichen Ausmaßes leiden. Der Schaden, schrieb er, sei nicht eindimensional. Stattdessen ist der Schmerz in der Fintech-Sphäre vielfältig und multifaktoriell.

Die Entlassungen im Fintech gehen weiter. Amount, ein Unternehmen, das im vergangenen Jahr den Einhorn-Status erreichte, hat kürzlich 18 % seiner Belegschaft entlassen. Die genaue Zahl, wie viele Personen betroffen waren, ist nicht bekannt, aber als BesteFuhrer über seine letzte Gehaltserhöhung im Mai 2021 berichtete, gab das Unternehmen an, 400 Mitarbeiter zu haben. Wenn das immer noch so ist, dann wurden etwa 72 Personen entlassen. Amount wurde im Januar 2020 aus Avant – einem Online-Kreditgeber, der über 600 Millionen US-Dollar an Eigenkapital aufgebracht hat – ausgegliedert, um Unternehmenssoftware bereitzustellen, die speziell für die Bankenbranche entwickelt wurde. Es arbeitet mit Banken und Finanzinstituten zusammen, um „ihre Finanzinfrastruktur schnell zu digitalisieren und im Einzelhandelskreditgeschäft zu konkurrieren und jetzt zu kaufen, später zu bezahlen“, sagte CEO Adam Hughes letztes Jahr gegenüber BesteFuhrer.

Die Federal Trade Commission verklagt Walmart für das Zusitzen, während Betrüger Kunden um mehr als 197 Millionen Dollar erpressten, behauptete die Agentur in einer Erklärung. Es strebt einen Gerichtsbeschluss an, der Walmart dazu zwingen würde, den Kunden zusätzlich zu den zivilrechtlichen Bußgeldern Geld zurückzugeben. In einer kurzen Antwort beschrieb Walmart die Klage als „sachlich fehlerhaft und rechtlich unbegründet“. Betrügereien bei Geldüberweisungen sind weit verbreitet und können alles umfassen, von Versprechen, eine Erbschaft zu teilen, bis hin zu Lügen über einen Familiennotfall. Sie passieren fast überall, von Zelle, Venmo und Cash App bis hin zu Krypto-Geldautomaten und beliebten Dating-Apps. In diesem Fall behauptet die FTC, Walmart habe „vor Betrug ein Auge zugedrückt“, der in seinen Geschäften vorgefallen sei.

Robinhood machte in der vergangenen Woche dreimal Schlagzeilen. Zuerst betrachtete Taylor, wie die Aktienhandels- und Anlage-App vom gestiegenen Interesse der ersten großen „Meme-Aktie“ überrumpelt wurde, nachdem Redditoren und andere Kleinanleger sich um $GME gesammelt und ihren Preis in die Stratosphäre geschickt hatten. Jacqueline Melnik ging in diesem Stück dann auf die Gerüchte ein, dass FTX Robinhood erwerben will. Und dann hat Alex für uns aufgeschlüsselt, warum eine Krypto-Börse Robinhood überhaupt kaufen möchte.

Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF), sind weniger als 2 % der CEOs von Finanzinstituten Frauen, und bei den Vorstandsmitgliedern sind es weniger als 20 %. Warum ist das wichtig? Abgesehen von dem offensichtlichen Mangel an Möglichkeiten für talentierte Frauen gibt es weitreichendere Auswirkungen auf die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen sowie auf die Wirtschaftspolitik auf nationaler und internationaler Ebene. Lesen Sie mehr unter Fintech Futures.

Cash App startete letzte Woche Round Ups, sodass Kunden jedes Mal, wenn sie ihre Geldkarte verwenden, ihr Kleingeld in eine Aktie ihrer Wahl oder in Bitcoin investieren können. Cash App sagte, das Produkt würde es Cash Card-Benutzern ermöglichen, „Bitcoin und Aktieninvestitionen durch tägliche Einkäufe nahtlos zu akkumulieren“.

Falls Sie es noch nicht gehört haben, findet am 10. August in San Diego, Kalifornien, eine Fintech-Konferenz zum Thema Wasser statt. Das Fintech Fest 1.0 bringt Führungskräfte von Brex, Encore Bank, Mastercard, Checkout.com, Figment, Sift und vielen anderen zu Geschäftstreffen und Diskussionen zusammen auf dem größten Boot an der Westküste. Nur diese Woche gibt es 40 % Rabatt auf die Ticketpreise.

Apropos Rabatte, nutzen Sie unbedingt dieses tolle Angebot. BesteFuhrer+ hat einen Independence Day Sale! Sparen Sie hier 50 % auf ein Jahresabonnement. Weitere Informationen hier. Und das Zwei-für-Eins-Ticket für den Verkauf von BesteFuhrer Disrupt läuft am 5. Juli ab.

Finanzierung und M&A

Gesehen auf BesteFuhrer

Jetzt fahren, später bezahlen: Startups machen Elektrofahrzeuge zugänglicher, indem sie die größte Rechnung aufschieben

Ein Blick darauf, wie Conversion Capital plant, Fintech-Startups in der Frühphase aus seinem neuen, 6-mal größeren Fonds zu unterstützen

HomeLister möchte den Verkauf Ihres Hauses zu einer DIY-Angelegenheit machen und billiger machen

Das brasilianische Motorradvermietungs-Startup Mottu steigt mit 40 Millionen US-Dollar auf, um mehr Lateinamerikanern dabei zu helfen, Kuriere zu werden

Hier ist Cartas Antwort darauf, dass Venture immer globaler wird

Sava, eine Spend-Management-Plattform für afrikanische Unternehmen, erhält eine Pre-Seed-Finanzierung in Höhe von 2 Millionen US-Dollar

Und anderswo

GoCardless geht nach Plaid bei Nordigen kaufen

Knox Financial erweitert Kreditprodukte mit einer Finanzierung von 50 Millionen US-Dollar

Zilch zieht weitere 50 Millionen Dollar an Mitteln, um den Problemen der BNPL-Branche zu trotzen

Das war es für diese Woche. Für unsere Leser in den USA hoffe ich wirklich, dass Sie das lange Wochenende und den glücklichen Unabhängigkeitstag genießen. Und zu alle von Ihnen, haben Sie eine wunderbare Woche vor sich. Um von meiner lieben Freundin und Kollegin Natascha zu leihen, können Sie mich unterstützen, indem Sie diesen Newsletter an eine Freundin oder einen Freund weiterleiten Folge mir auf Twitter. Xoxo, MaryAnn

Leave a Comment

Your email address will not be published.