Bei Sanktionen müssen PE-Firmen mit großer Vorsicht vorgehen – TechCrunch

Bei Sanktionen müssen PE-Firmen mit großer Vorsicht vorgehen – BesteFuhrer

Die Wirtschaftssanktionen die nach dem Krieg in der Ukraine auferlegt wurden, stellen Private Equity (PE) vor eine komplexe Reihe von Herausforderungen. Sanktionen werden eher von außenpolitischen und nationalen Sicherheitsbeamten als von Regulierungsbehörden vorangetrieben, sodass sich die Landschaft schnell und auf höchst unvorhersehbare Weise ändern kann.

Angesichts der mehrfachen Sanktionswellen, die in den letzten Monaten verhängt wurden, müssen PE-Firmen besonders wachsam sein, um sicherzustellen, dass ihre Investoren nicht Gegenstand der neu verhängten Sanktionen werden. Wenn dies der Fall ist, müssen PE-Firmen die Komplexität bewältigen, die damit verbunden ist, sanktionierte Anleger aus ihren Fonds zu entfernen.

Nach dem 11. September verabschiedeten die USA umfassende Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML), die von allen Finanzinstituten verlangen, zu verstehen, wer ihre Kunden wirklich sind. Kurz darauf gewährte das Finanzministerium bestimmten Kategorien von Finanzinstituten Ausnahmen, darunter Hedgefonds und PE. Diese Ausnahmen sollten vorübergehend sein, gelten aber auch heute noch.

Während Finanzinstitute strengen KYC-Anforderungen (Know Your Customer) unterliegen, sind PE-Fonds nicht verpflichtet, die Quelle der Kundengelder zu identifizieren oder die Aufsichtsbehörden auf verdächtige Aktivitäten hinzuweisen – eine Gesetzeslücke.

Das effektive Management von Sanktionsrisiken bei Portfoliounternehmen muss bereits in der Vorinvestitionsphase beginnen.

Das Schlupfloch ausnutzen

In den letzten zwei Jahrzehnten haben viele Oligarchen und Kleptokraten dieses Schlupfloch ausgenutzt und Milliarden von Dollar geparkt, ohne Fragen zur Quelle dieses Reichtums zu stellen. Sie benutzten Briefkastenfirmen, um Geld durch Steueroasen zu bewegen, und platzierten die Gelder schließlich bei PE-Firmen. Oligarchen und Kleptokraten verlassen sich routinemäßig auf komplexe Unternehmensstrukturen, um ihr Vermögen zu schützen, und setzen auf Stellvertreter, um es zu verwalten.

Das Eigentum an einem Limited Partner (LP) zu entwirren, um das Sanktionsrisiko zu bestimmen, kann manchmal ein herausfordernder Prozess sein und erfordert eine gründliche Due Diligence. Im aktuellen Umfeld gibt es wenig bis gar keinen Spielraum für Fehler. Darüber hinaus reichen die typischen Tools, auf die sich ein Finanzinstitut im Zusammenhang mit Geldwäsche stützt, nicht aus, um das Risiko zu bestimmen.

Expertenwissen über die am häufigsten verwendeten Gerichtsbarkeiten und Strukturen sowie Erfahrung bei der Aufdeckung des wirtschaftlichen Eigentums sind entscheidend für die Feststellung, ob eine LP Sanktionen ausgesetzt ist.

Leave a Comment

Your email address will not be published.