VCs sollten Risikomanagement nicht mit der Nichtfinanzierung diverser Gründer verwechseln – TechCrunch

VCs sollten Risikomanagement nicht mit der Nichtfinanzierung diverser Gründer verwechseln – BesteFuhrer

Die Nachricht, dass Dass die Finanzierung für schwarze Gründer sinkt, war kein Schock für die schwarze Gemeinschaft, von der viele mit dem Aphorismus angesprochen wurden: „Wenn sich das weiße Amerika erkältet, bekommt das schwarze Amerika eine Lungenentzündung.“

US-Startups erhielten im ersten Quartal VC-Finanzierung in Höhe von rund 75 Milliarden US-Dollar und im zweiten Quartal bisher etwa 50 Milliarden US-Dollar, obwohl sich die Anleger zurückzogen und die Bewertungen zurückgingen, da die Märkte nach unten tendieren. Aber da die Finanzierung auf dem breiteren Privatmarkt einbricht, sehen schwarze Gründer einen noch stärkeren Rückgang: Sie erhielten im ersten Quartal 1,2 Milliarden US-Dollar und im zweiten Quartal bisher nur 324 Millionen US-Dollar, die nur von einer Handvoll Unternehmen aufgebracht wurden. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, werden wir gegenüber der rekordverdächtigen Finanzierung, die schwarze Gründer letztes Jahr erlebt haben, einen Schritt zurück gemacht haben.

Doch unabhängig davon, wie sich der Markt verhält, haben wir immer noch ein Problem: Die Investition in schwarze Gründer wird von einigen Investoren als zu riskant angesehen, die sich in ihre Netzwerke zurückziehen und finanzieren, was sie sicher und vertraut finden, wenn es schwierig wird.

Aber Charlie Jarvis, Mitbegründer der Kunstaustauschplattform Fairchain, sagt, Investoren sollten auf Nummer sicher gehen und nicht in weniger unterschiedliche Gründer investieren. Er argumentiert, dass es jetzt an der Zeit ist, diejenigen mit unterschiedlichen Perspektiven zu verdoppeln.

„Ich glaube nicht, dass es irgendetwas gibt, das am besorgniserregendsten ist; es ist ein Ökosystem.“ Guy Primus, CEO, Valence

„Wir befinden uns in einer Kultur der Innovation und tun Dinge auf eine Weise, die noch niemand zuvor getan hat“, sagte Jarvis gegenüber BesteFuhrer. „Es lohnt sich zu glauben, dass jemand, der die Dinge aus einer neuen Perspektive angeht – einer Perspektive, die auf Grund seiner Identität informiert ist – wahrscheinlich einige sehr wirkungsvolle Lösungen schaffen wird.“

Ein Silberstreifen bleibt jedoch. Schwarze Gründer erhielten in diesem Jahr 1,2 % der VC-Mittel, was bedeutet, dass die geringe Finanzierung, die wir sehen, proportional gesehen fast dem üblichen Finanzierungsniveau der Kohorte entspricht. Das bedeutet, dass dieses unsichere Wirtschaftsklima für viele schwarze Gründer praktisch wie gewohnt ist, was es vielen ermöglicht, sich weiter auf den Kampf für wirtschaftliche Gleichheit zu konzentrieren.

BesteFuhrer-Berichte zeigen, dass es einen wachsenden Fokus auf die Ausbildung schwarzer Unternehmer gibt, um nachhaltige Unternehmen aufzubauen, eine größere Nachfrage, von Schwarzen gegründete bestehende Startups zu skalieren, und einen Drang, in die Gemeinschaft zu investieren.

Leave a Comment

Your email address will not be published.