Ehemaliger Manager von Better.com behauptet, Unternehmen habe Investoren vor SPAC getäuscht – TechCrunch

Ehemaliger Manager von Better.com behauptet, Unternehmen habe Investoren vor SPAC getäuscht – BesteFuhrer

Einer der ehemaligen Führungskräfte von Better.com hat eine Klage gegen den Online-Hypothekengeber eingereicht und behauptet, dass das Unternehmen und sein CEO Vishal Garg Investoren getäuscht haben, als es versuchte, über ein SPAC an die Börse zu gehen, berichtet die Wallstreet Journal.

Sarah Pierce war zuvor als Executive Vice President of Customer Experience, Sales and Operations bei Better.com tätig sich von der Firma trennen früher in diesem Jahr. Zu diesem Zeitpunkt war nicht klar, ob sie freiwillig ging oder zum Rücktritt aufgefordert wurde, aber Pierce sagt, jetzt in ihrem Anzug sei sie rausgedrängt worden.

In ihrer heute eingereichten Klage behauptet Pierce laut Wall Street Journal, dass Better.com sein Geschäft und seine Aussichten falsch dargestellt habe, damit es mit a weitermachen könne SPAC das hätte dem Unternehmen einen Post-Money-Eigenkapitalwert von etwa 7,7 Milliarden US-Dollar beschert. Der SPAC verzögerte sich und hat noch nicht stattgefunden.

Ihre Beschwerde, berichtet das Journal, behauptet, dass sowohl Garg als auch Betters „Behandlung ihrer Person rechtswidrige Vergeltung, Verleumdung und vorsätzliche Zufügung von emotionalem Stress darstellten“.

Zum Zeitpunkt ihrer Abreise im Februar berichtete BesteFuhrer, dass Pierce – laut Quellen, die mit internen Vorgängen im Unternehmen vertraut sind – versucht habe, sich für die Hunderte von Mitarbeitern einzusetzen, die das Unternehmen im Dezember entlassen hatte, nachdem der CEO sie öffentlich als solche bezeichnet hatte faul und unproduktiv. Das habe Berichten zufolge „viel Spannung“ zwischen ihr und Garg und dem Vorstand verursacht. Pierce war Berichten zufolge verärgert darüber, wie Garg die Angestellten, von denen die meisten ihr später Bericht erstattet hatten, öffentlich herabsetzte gefühllos entlassen sie über Zoom.

BesteFuhrer hat sich an Better.com und Pierce gewandt und wird diese Geschichte aktualisieren, wenn einer von ihnen einen Kommentar abgibt.

Unterdessen teilte eine mit der Klage vertraute Quelle BesteFuhrer mit, dass Garg die Zahlen des Unternehmens „immer übertrieb“ und Pierce oder anderen Führungskräften „nicht zuhörte“, wenn sie Bedenken äußerten. Pierce, so die Quelle, sei angeblich aus dem Unternehmen gedrängt worden, weil sie ihre Bedenken geäußert habe.

Laut dem S-4, das von Aurora Acquisition Corp., dem Unternehmen, mit dem Better.com fusionieren sollte, eingereicht wurde, verdiente Pierce im vergangenen Jahr 856.061 US-Dollar, erhielt einen Bonus von 1 Million US-Dollar und erhielt Aktienoptionen in Höhe von 17,37 Millionen US-Dollar.

Laut Forbes ist dies nicht das erste Mal, dass eine weibliche Führungskraft dem Unternehmen unangemessenes Verhalten vorwirft. Das Unternehmen im April 2021 die ehemalige Chief Product Officer Elana Kollner nach Vorwürfen von Mobbing und anderen Beschwerden am Arbeitsplatz in den Verwaltungsurlaub versetzt.

Das Unternehmen hat in den letzten sechs Monaten immer wieder Schlagzeilen gemacht. Am 1. Dezember 2021 Better.com rund 900 Mitarbeiter entlassen über einen Zoom-Videoanruf, der viral wurde. Es war kaum das erste Unternehmen, das während einer globalen Pandemie Mitarbeiter wegen Zoom entlassen hat. Aber es war die Art und Weise, wie damit umgegangen wurde, die so viele beleidigte.

Mitbegründer Garg wurde allgemein für sein kaltes und gefühlloses Vorgehen kritisiert. Tage später fügte er der Verletzung noch eine Beleidigung hinzu Beschuldigung betroffener Arbeitnehmer öffentlich Kollegen und Kunden zu „stehlen“, indem sie unproduktiv sind.

Außerdem nur einen Tag VorCFO Kevin Ryan schickte eine E-Mail an die Mitarbeiter, in der er sagte, dass das Unternehmen dies getan hätte 1 Milliarde Dollar in der Bilanz bis Ende dieser Woche. In den Wochen nach den Entlassungen hat Garg „entschuldigte sich“ und dauerte einen Monat lang „Unterbrechung.” In der Zwischenzeit, Mitarbeiter erklärten, wie er „von Angst geleitet,“ und eine Reihe von Führungskräften und zwei Vorstandsmitgliedern traten zurück.

Dann, am 8. März, das Unternehmen entließ schätzungsweise 3.000 seiner verbleibenden 8.000 Mitarbeiter in den USA und Indien und „versehentlich die Abfindungsabrechnungen zu früh ausgerollt“.

Das hatte eine Akte im April ergeben Better.com schwang zu einem Verlust von mehr als 300 Millionen Dollar vergangenes Jahreine scharfe Trendwende gegenüber dem profitablen Jahr 2020. Garg ist auch das Ziel mehrerer Klagen von PIMCO, Goldman Sachs und anderen Investoren, an denen von ihm kontrollierte Unternehmen beteiligt sind.

In den letzten Monaten haben sich zahlreiche Parteien an BesteFuhrer gewandt, darunter Kunden, die sagen, dass sie Geld verloren haben, als das Unternehmen ihren Hausabschluss vermasselt hat, ehemalige Mitarbeiter, die sagen, dass sie keine Aktienoptionen erhalten haben, die ihnen geschuldet wurden, und wieder andere, die sagen, dass sie dies können Arbeitslosigkeit nicht kassieren, weil Better Berichten zufolge nicht die entsprechenden Steuern gezahlt hat.

Leave a Comment

Your email address will not be published.