Seemplicity taucht mit 32 Millionen US-Dollar aus der Tarnung auf, um Sicherheitsbenachrichtigungen zu konsolidieren und Reaktionszeiten zu verkürzen – TechCrunch

Seemplicity taucht mit 32 Millionen US-Dollar aus der Tarnung auf, um Sicherheitsbenachrichtigungen zu konsolidieren und Reaktionszeiten zu verkürzen – BesteFuhrer

Cybersicherheit wird aufgrund der ständig wachsenden Bedrohungslandschaft immer komplexer – mehr Dienste in der Cloud, mehr digitale Operationen und mehr Geräte bedeuten mehr Angriffsflächen und Variationen für böswillige Hacker, die sie in Netzwerke einschleusen können, und somit mehr Tools, um dies zu bekämpfen – und Das bedeutet mehr Arbeit für Betriebsteams, die mit der Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen beauftragt sind. Heute taucht ein Startup namens Seemplicity mit 32 Millionen Dollar an Finanzmitteln für eine Plattform auf, von der es glaubt, dass sie dazu beitragen wird, diese Last zu reduzieren.

Die Finanzierung für das in Israel ansässige Startup erfolgt in Form einer Startrunde in Höhe von 6 Millionen US-Dollar und einer Serie A in Höhe von 26 Millionen US-Dollar. Glilot Capital Partners, führt mit seinem Frühwachstumsfonds Glilot+ die Serie A mit neuen Geldgebern an NTTVC und Atlantikbrücke und frühere Unterstützer S Kapital und Rain Capital nimmt ebenfalls teil. S Capital führte seine Seed-Runde an.

Ravid Circus – CPO von Seemplicity, der das Unternehmen zusammen mit Yoran Sirkis (CEO) und Rotem Cohen Gadol (CTO) gründete – sagte, das Unternehmen habe sich entschieden, jetzt aus der Tarnung herauszukommen und öffentlich mit Neuigkeiten über seine Finanzierung zu starten, teilweise wegen der zweiten Runde vor kurzem geschlossen hatte, und teilweise, weil es bereits eine anständige Anzahl von Kunden gewonnen hat: 20 Unternehmen, die Fortune 500 und börsennotierte Unternehmen in verschiedenen Sektoren abdecken (von denen noch keiner bereit ist, seinen Namen offenzulegen).

Seemplicity ist ein Kunstwort aus „Sehen“ und „Einfachheit“, und genau das tut es: DevOps- und SecOps-Teams dabei zu helfen, ein vollständigeres Bild des Sicherheitszustands einer Organisation zu erhalten, indem die Anzeige vereinfacht wird.

Das Problem ist ziemlich einfach, aber heikel: Heutzutage stehen DevOps-Teams vor einer schwierigen Aufgabe, die in gewisser Weise nur noch schwieriger wird. Die Zahl der Verstöße wächst sowohl nach allgemeinen als auch nach spezifischen Berichten; und das führt zu einer ständig wachsenden Palette von Tools, die auf verschiedene Aspekte der Sicherheit abzielen und bestimmte Bereiche und Anwendungsfälle wie Anwendungen, SaaS, Cloud und Endpunktsicherheit abdecken. Aber obwohl es eine große Entwicklung in der Sicherheit hin zu viel mehr Automatisierung gegeben hat, um einen Teil der Warnungen zu verarbeiten, die von diesen verschiedenen Sicherheits-Apps generiert werden, gibt es immer noch eine Reihe von Problemen, die eine menschliche Beteiligung erfordern, um sie anzugehen und letztendlich zu lösen.

Dies wiederum führt zu einer riesigen Datenflut, die auf diese DevOps-Teams niedergeht und die schwer zu analysieren ist, noch bevor Maßnahmen ergriffen werden.

Hier kommt ein Produkt wie Seemplicity ins Spiel: Es nimmt all diese Warnungen und orchestriert sie, um herauszufinden, welche zusammenhängen, welche gebündelt werden können, welche dringender sind (weil sie für die Funktionsweise von etwas von zentraler Bedeutung sind, oder weil es zum Beispiel ein kaskadierendes Problem signalisieren könnte) und das behoben werden kann, indem etwas anderes behoben wird.

Auf diese Weise „ermöglichen wir einer Organisation, effektiver zu reparieren und zu sanieren, sodass sie weniger mit der Brandbekämpfung beschäftigt sind“, sagte Circus. „Der Weg zu kürzeren Zeiten bei Sicherheitsvorfällen besteht darin, sie schneller zu beheben.“ Die Plattform kann von Organisationen konfiguriert werden, lernt aber auch aus ihrer Nutzung, so Circus.

Dies ist ein besonders akutes Problem für größere Organisationen, die Unternehmen, die Seemplicity bereits bedient und auf die mehr Geschäfte abzielen. Seine Kunden haben in der Regel über 20.000 Mitarbeiter und möglicherweise bis zu 15 oder 20 DevOps- und SecOps-Teams mit mehreren Sicherheitsprogrammen und -protokollen, die bereits vorhanden sind. Es geht also darum, die Arbeit effektiver zwischen diesen Organisationen zu kanalisieren, ebenso wie es darum geht, das Wie zu identifizieren am besten die Fundgrube der Arbeit anpacken. Angesichts der Tatsache, dass Teams heutzutage stärker verteilt sind als je zuvor, ist dies auch ein Grund dafür, bessere Tools zu benötigen, um zu verwalten, wie sie arbeiten und woran sie arbeiten.

„Tatsächlich würde ich sagen, dass der Hauptfaktor nicht die Komplexität ist, sondern nur der Umfang der Sanierung“, sagte Circus.

Seemplicity schließt sich einer anscheinend wachsenden Zahl von Tools an, die bei der Verwaltung von SecOps helfen – Rezilion ist ein weiteres Ziel, das darauf abzielt, einen Teil der geschäftigen Arbeit von SecOps-Teams zu verbessern; Auch in diesem Bereich baut SeviceNow weiter; und etwas wie Jira, das in DevOps bereits so allgegenwärtig ist, könnte auch verwendet werden, um dies anzugehen. Aber Circus sagte, dass es so aussieht, als ob Seemplicity heute das einzige speziell entwickelte Tool ist, das darauf abzielt, Benachrichtigungen von Sicherheits-Apps zu konsolidieren und zu priorisieren, die alle verschiedenen Aspekte der Funktionsweise eines Netzwerks ansprechen und ihm (zumindest vorerst) eine Art Burggraben geben ). Die drei Gründer haben gemeinsam eine lange Erfahrung in der Unternehmenssicherheit, was bedeutet, dass sie die Herausforderungen aus erster Hand kennen und dieses Produkt entwickelt haben, um diese anzugehen.

Die sich ständig ändernde Bedrohungslandschaft der Cybersicherheit setzt Unternehmen weiteren Risiken aus und erfordert die Einführung weiterer Sicherheitslösungen. Je mehr Cybersicherheitstools ein Unternehmen verwendet, desto weniger effizient wird sein Sicherheitsteam ironischerweise bei der Kontrolle und Reduzierung von Risiken“, sagte Lior Litwak, geschäftsführender Gesellschafter von Glilot+, dem Fonds für frühes Wachstum von Glilot Capital, in einer Erklärung. „Durch die Rationalisierung des operativen Elements der Cybersicherheit und den Aufbau einer dynamischen Echtzeit-Brücke zwischen Sicherheits- und Behebungsteams ermöglicht Seemplicity Unternehmen, sowohl ihre Cyber-Risikolage erheblich zu verbessern als auch ihre ständig steigende Arbeitsbelastung zu bewältigen.“

„Wir wussten von Anfang an, dass wir es mit starken Gründern zu tun haben, die führende Fachexperten sind. Die Vision, die sie formulierten, wurde schnell in eine Plattform umgesetzt, die ihren Kunden einen erheblichen Mehrwert bietet und im vergangenen Jahr weiter gewachsen ist“, sagte Aya Peterburg, Managing Partner von S Capital.

„CISOs müssen ihre Sicherheitsautomatisierung und -prozesse überdenken, wenn sie Herausforderungen mit Zugang zu Talenten meistern und zunehmend verteilte Teams führen“, sagte Vab Goel, Gründungspartner bei NTTVC. „Seemplicity bietet eine einzigartige, einfache und leistungsstarke Automatisierungsplattform, die die gesamte Sicherheitsorganisation auf die Maßnahmen mit der größten Auswirkung ausrichtet.“

Leave a Comment

Your email address will not be published.