Das Startup-Nüchternheitsgambit – TechCrunch

Cannabis-, Sextech- und Psychedelika-Startups verdienen mehr als Stigmatisierung – BesteFuhrer

Willkommen bei The BesteFuhrer Exchange, einem wöchentlichen Newsletter für Startups und Märkte. Es ist inspiriert von der tägliche BesteFuhrer+ Kolumne wo es seinen Namen hat. Willst du es jeden Samstag in deinem Posteingang haben? Anmelden hier.

Cannabis, Sextech und Psychedelika werden oft unter der Kategorie „Laster“ zusammengefasst – eine Charakterisierung, die viele Risikokapitalgeber davon abhält, in diese Bereiche zu investieren. Aber ist das sinnvoll? Lass uns erforschen. — Anna

Es ist (keine) Sünde

Ist Cannabis nicht eigentlich ähnlich wie Kaffee, Wein und Spirituosen? Das ist das Argument, das Emily Paxhia Anfang dieser Woche in einem von BesteFuhrer+ gehosteten Twitter Space vorbrachte, um unsere neueste US-Cannabis-Investorenumfrage zu diskutieren.

Paxhia, Managing Director des auf Cannabis fokussierten Hedgefonds Poseidon Asset Management, argumentierte, dass von Marihuana abgeleitete Produkte viel mehr mit Wellness zu tun haben als mit der Kategorie „Sünde“, in die sie oft fallen.

„Sündenklausel“ und „Vizeklausel“ sind Begriffe, die Risikokapitalgeber verwenden, um sich auf ihre Unfähigkeit zu beziehen, in bestimmte Geschäftskategorien zu investieren, von Pornos und Glücksspielen bis hin zu Alkohol und Tabak. Als ich mich Anfang dieses Jahres mit Fundraising-Strategien für Sex-Tech-Startups befasste, fand ich heraus, dass dieses Veto normalerweise von den Limited Partners oder LPs des Fonds kommt.

Es ist verständlich, warum Investoren ihr Geld nicht in bestimmte Arten von Unternehmen investieren wollen, geschweige denn dafür bekannt sein würden. Aber es gibt einen schmalen Grat zwischen moralischen Haltungen und Stigmatisierung.

„Ich identifiziere mich überhaupt nicht mit dem Wort Laster“, sagte mir Andrea Barrica. Barrica ist die Gründerin von O.School, die sie als Medienplattform für sexuelles Wohlbefinden beschreibt. „Wellness“ ist sowohl in der Sextech- als auch in der Cannabisbranche ein beliebter Begriff – sicher, weil er sie schmackhafter macht, aber auch, weil er wirklich die Wirkung widerspiegelt, die sich Unternehmer erhoffen.

Es lohnt sich, im Hinterkopf zu behalten, dass es bei Cannabis nicht nur darum geht, ein entspannendes High zu erzeugen. In Europa, so haben wir von Investoren gehört, hat medizinisches Cannabis die meiste Dynamik. Es ist die Perspektive der gesundheitlichen Vorteile, die viele Unternehmer antreibt, die mehr verdienen als billige Lacher.

Ebenso hat mich ein tiefes Eintauchen in Psychedelika gelehrt, dass es hier um viel mehr geht als um Drogen und Spaß. Da Investoren manchmal nach persönlichen Reisen mit Depressionen oder Burnout in diesen Bereich einsteigen und Gründer hoffen, der globalen Krise der psychischen Gesundheit etwas entgegensetzen zu können, fühlen sich einfache Witze schnell fehl am Platz.

Verpassen

Die Lasterklausel gilt nur für bestimmte Anlegertypen, was ebenfalls problematisch ist. Der Fonds, der Ihre Rente verwaltet, kann Cannabisinvestitionen weitergeben, aber viele Family Offices tun dies nicht. Das bedeutet, dass die Erträge aus diesen potenziell lukrativen Wetten in den Händen der bereits Reichen konzentriert werden.

Einige Fondsmanager investieren auch als Einzelpersonen, sagte Paxhia – und sie werden davon profitieren. In der Zwischenzeit verpassen Treuhänder aus willkürlichen Gründen die Renditen und die Auswirkungen, die sie haben könnten. Denn was legal ist, ist nicht immer moralisch und umgekehrt.

Das eklatanteste Paradoxon ist, dass die Tabak-, Nikotin- und Alkoholindustrie Cannabis tatsächlich genau im Auge behält und ob sich der Konsum verschieben könnte. Wäre die Verschiebung netto negativ für die Gesellschaft? Vielleicht nicht. Was Psychedelika anbelangt, so wird derzeit an der Verwendung von nichthalluzinogenen Derivaten zur Behandlung von Opioidabhängigkeit geforscht. Ist dies angesichts der in den USA zunehmenden Todesfälle durch Überdosierung von Fentanyl und Methamphetamin ein Laster? Ich glaube nicht. Tust du?

Leave a Comment

Your email address will not be published.