Belong sichert sich 80 Millionen US-Dollar, um die Verwaltung von Mietobjekten zu vereinfachen – TechCrunch

Belong sichert sich 80 Millionen US-Dollar, um die Verwaltung von Mietobjekten zu vereinfachen – BesteFuhrer

Historisch gesehen kann das Verhältnis zwischen Vermietern und Mietern umstritten sein.

Gleichzeitig sind die Erfahrungen bei der Verwaltung einer Immobilie und deren Vermietung nicht immer reibungslos.

Belong, ein Startup, das darauf abzielt, diese beiden Probleme anzugehen und gleichzeitig Mietern die Möglichkeit zu geben, für Wohneigentum zu sparen, hat gerade 50 Millionen US-Dollar an Eigenkapital aufgenommen und 30 Millionen US-Dollar an Schulden gesichert, um seine Angebote und Märkte zu erweitern, die es bedient. Fifth Wall leitete die Eigenkapitalfinanzierung mit den wiederkehrenden Geldgebern Battery Ventures, Andreessen Horowitz (a16z) und GGV Capital. Die Runde wurde von Fifth Wall verhindert, bemerkte Belong-Mitbegründer und Präsident Owen Savir.

Belong wurde 2019 von den in Argentinien geborenen Ale Resnik, Savir und Tyler Infelise gegründet und ist ein dreiseitiger Marktplatz, der Dienstleistungen sowohl für Hausbesitzer als auch für Mieter anbietet.

Aus Sicht der Hausbesitzer bietet Belong Hausverwaltungsdienste an, die den Besitz eines Miethauses erleichtern sollen. Wenn beispielsweise ein Mietobjekt repariert werden muss, verfügt das Startup über ein internes Wartungsteam, das diese im Namen eines Vermieters durchführen kann. Es bietet den Hausbesitzern auch Finanzinstrumente zur Verwaltung ihrer Investition sowie eine garantierte Miete am Ersten eines jeden Monats. Und es wird einem Eigentümer auch helfen, eine Immobilie zu reparieren und sie in einen vermietungsfertigen Zustand zu bringen.

Auf der Mieterseite sagt Belong, dass es ein System geschaffen hat, das ihnen die Möglichkeit gibt, selbst Wohneigentum aufzubauen. Beispielsweise erhalten die Bewohner mit jeder einmaligen Mietzahlung etwa 3 % des Mietpreises zurück, die auf einem Konto angesammelt werden, um für eine Anzahlung beim Kauf eines Eigenheims verwendet zu werden – aber nur, wenn es genutzt wird ein Haus über seine Plattform zu kaufen. Sie sehen, das Unternehmen dient auch als Immobilienmakler.

Die Mission ähnelt der von Divvy, einem Proptech-Einhorn, aber mit einem anderen Modell. Divvy, das im vergangenen August 200 Millionen US-Dollar bei einer Bewertung von 2 Milliarden US-Dollar gesammelt hat, kauft Häuser im Auftrag von Mietern und hilft ihnen, Hausbesitzer zu werden.

Laut Resnik, einem ehemaligen Entrepreneur-in-Residence bei a16z, der zuvor drei andere Startups gegründet hat, unterscheidet sich Belong seinerseits von anderen Angeboten in diesem Bereich dadurch, dass es sich mit der Immobilienverwaltung befasst.

Resnik sagte, das Konzept für Belong sei von den „Schmerzen“ inspiriert worden, die er und einer seiner Mitbegründer beim Mieten von Häusern hatten.

„Wir sind uns all der Schmerzen bewusst, die Menschen durchmachen, wenn sie ein Haus mieten müssen“, sagte er BesteFuhrer, „und wie schwierig es ist, sich ein Haus leisten zu können.“

Als sie das Problem untersuchten, entdeckten sie einen „besorgniserregenden“ Trend, dass immer mehr institutionelle Anleger einen Anteil am Immobilienaktienmarkt besaßen.

„Wir sind der Frage nachgegangen, warum es nicht mehr einzelne Hausbesitzer gibt, was sich positiv auf die Wirtschaft auswirken würde“, sagte Resnik. „Und wir haben festgestellt, dass es nicht einfach ist, ein Haus zu kaufen und es stressfrei zu verwalten.“

Bildnachweis: Gehören

Einfach gesagt, Belong will den Bewohnern den Status eines „Bürgers zweiter Klasse“ nehmen und sie mit Hausbesitzern verbinden, „die ihnen eine großartige Erfahrung bieten wollen“, während diese Hausbesitzer das Management an das Startup übergeben.

Während Resnik es ablehnte, die Bewertung oder harte Umsatzzahlen offenzulegen, sagte er, dass das in San Mateo, Kalifornien, ansässige Unternehmen Belong seinen Umsatz im Jahr 2021 um fast das Dreifache gesteigert habe. Mit der jüngsten Finanzierung hat es insgesamt 95 Millionen US-Dollar an Eigenkapital aufgebracht und 30 Millionen US-Dollar gesichert bis heute verschuldet.

Laut Resnik hat das Startup eine Vielzahl von Einnahmequellen. Zum einen zahlen Hausbesitzer 8 % der Miete, die Belong für die Dienstleistung „End-to-End-Verwaltung ihres Hauses“ einnimmt. Es verfügt über eine integrierte Zahlungsinfrastruktur, sodass die Mieter über die Plattform bezahlen und das Geld automatisch daraus fließt. Jedes Mal, wenn das Startup einen Bewohner für ein Haus vermittelt, erhält er einen Anteil von 6 % an der Miete. Es ermöglicht Hausbesitzern auch, alle Wartungs- oder Reparaturarbeiten zu finanzieren, die in einem Haus durchgeführt werden müssen.

Heute ist Belong in der Bay Area, Südkalifornien, Miami und Seattle mit einem über ganz LatAm verteilten Ingenieurteam tätig, worauf Resnik stolz ist. Tausende von Hausbesitzern und fast 7.000 Mieter sind derzeit auf seiner Plattform. Das Unternehmen möchte mit dem neuen Kapital in neue Märkte expandieren, mehr Mitarbeiter einstellen und sich auf die Produktentwicklung konzentrieren.

Der Hauptinvestor Fifth Wall hat in Unternehmen investiert, die dazu beitragen, den Kauf- und Verkaufsprozess von Eigenheimen für Verbraucher zu rationalisieren. Partner Dan Wenhold glaubt jedoch, dass Belong „eine wichtige Marktlücke durch sein Technologieangebot füllt, das Verbrauchern dient, nachdem sie Hausbesitzer oder Mieter geworden sind“.

„Wir glauben, dass das People-First-Modell von Belong die Messlatte für den zukünftigen Stand der Vermietung und des Eigentums von Eigenheimen höher legt“, sagte er und stellte fest, dass Belongs Fokus auf das Einzelhandelssegment von Eigentümern und Mietern von Einfamilienhäusern „ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal“ sei.

„Diese Gruppen wurden traditionell von Offline-Immobilienverwaltern unterversorgt, die keine Technologie oder einen Tech-First-Ansatz zur Lösung von Problemen verwenden“, sagte Wenhold gegenüber BesteFuhrer. „Mit internen Betriebs- und Servicefachleuten in jedem Markt, in dem sie tätig sind, bietet Belong einen umfassenden Ansatz für die Immobilienverwaltung.“

Im Allgemeinen sehen wir eine zunehmende Anzahl von Unternehmen, die sich auf Mieter konzentrieren. Anfang dieser Woche berichtete BesteFuhrer über die Serie A von Arrived im Wert von 25 Millionen US-Dollar. Dieses Startup sammelte Kapital von Forerunner Ventures und Bezos Expeditions (dem privaten Investmentfonds von Jeff Bezos), um Menschen die Möglichkeit zu geben, Anteile an Einfamilienhäusern mit „so wenig wie 100 US-Dollar“ zu kaufen .“

Mein wöchentlicher Fintech-Newsletter, The Interchange, startete am 1. Mai! Anmelden hier um es in Ihren Posteingang zu bekommen.

Leave a Comment

Your email address will not be published.