The Food Lab, ein ägyptischer Anbieter von Cloud-Küchen, sammelt 4,5 Millionen US-Dollar als Pre-Seed für die Expansion – TechCrunch

The Food Lab, ein ägyptischer Anbieter von Cloud-Küchen, sammelt 4,5 Millionen US-Dollar als Pre-Seed für die Expansion – BesteFuhrer

Berichten zufolge geben die Ägypter etwa aus 30 % ihres Einkommens für Lebensmittel in einem 17 Milliarden Dollar Restaurantindustrie, eine der größten in Afrika und im Nahen Osten. Dennoch arbeiten Restaurants in diesem nordafrikanischen Land aufgrund von geringen Margen mehrere Faktoren, die von hohen Anfangsinvestitionen und hohen Mietkosten bis hin zu steigenden Betriebskosten und von Aggregatoren erhobenen Provisionen reichen.

Kareem El Daly stolperte über diese Probleme, als er es wagte, mit seiner Frau ein Restaurant zu eröffnen. Als Enthusiast des Food-Tech-Bereichs ist El Daly begann, Marktlücken zu erkunden, und sah eine Chance darin, mithilfe von Technologie Restaurants und Lebensmittelmarken dabei zu unterstützen, eine Rendite zu erzielen und gleichzeitig ihre Servicequalität aufrechtzuerhalten.

„Viele Dinge haben sich innerhalb des Ökosystems in den letzten zehn Jahren im Weltraum verändert“, sagte El Daly sagte BesteFuhrer. „Wir wollten die Lücke zwischen den Restaurants und den Kunden schließen und ihnen helfen, zu expandieren, zu wachsen und zu funktionieren einwandfrei durch Technologie und ein gemeinsames Wirtschaftsmodell.“

Das Food Lab war die daraus resultierende Lösung, die El Daly und seine Mitbegründer Ahmed Osman und Wesam Masoud im Jahr 2020 auf den Markt brachten. Nach zwei Jahren Bootstrapping hat das Unternehmen 4,5 Millionen US-Dollar an Pre-Seed-Finanzierung aufgebracht – seine erste Venture-Runde.

Der auf Afrika ausgerichtete Fonds 4DX Ventures und die in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässigen Risikokapitalgesellschaften Nuwa Capital und Shorooq Partners führten die Runde an, eine der größten in Ägypten nach Rabbit, Telda und Milezmore. Weitere teilnehmende Investoren sind die Al Faisaliah Group und Samurai Incubate.

The Food Lab ist eine Cloud-Küchenplattform, beschreibt sich aber selbst als Infrastrukturunternehmen für Restaurants in Ägypten – etwa 400.000 an der Zahl – im Bereich Food & Beverage (F&B). Das Unternehmen bietet eine vollständige Suite von End-to-End-Services, einschließlich Cloud-Küche (Kitchen as a Service) und Beschaffung.

„Wenn es einem Restaurant schwer fällt zu expandieren, kann sein Aufgrund von Geldproblemen und niedrigen Margen können sie in eine unserer Wolkenküchen in ganz Kairo kommen. Wir werden alles End-to-End von der Beschaffung bis zur Lieferung für sie übernehmen, sagte Mitbegründer und CEO Osman gegenüber BesteFuhrer.

„Außerdem sind die Preise der Zutaten eines der größten Probleme, die wir im F&B-Bereich sehen, insbesondere bei den Änderungen in der Lieferkette äußerst flüchtig. Eine weitere Sache, die wir für sie tun, ist die Beschaffung Artikel in loser Schüttung aus unserer Lieferantenliste und ihnen zur Verfügung stellen.“

Der virtuelle Markenberater von The Food Lab – im Wesentlichen Ein datenzentriertes Dashboard, das auf maschinellem Lernen basiert – demokratisiert Daten und stellt diesen Marken granulare Informationen bereit hinsichtlich ihre Geschäfte und Finanzen. Weitere Informationen umfassen Menü-Reengineering, Marketing, Rentabilitätsspannen, Kundensegmentierung und Käufer-Persona-Klassifizierung.

Der ägyptische Cloud-Küchenanbieter behauptet, dass seine Plattform es „bestehenden Restaurantbesitzern ermöglicht, zu wachsen exponentiell und neue Marken, um vom Konzept bis zur Markteinführung zu gehen Nur 10 Tage.”

„Wir wollen dieses Bindeglied sein; Wir möchten diese nächste Küche oder Küche mit den entferntesten Gelüsten verbinden. Cloud-Küchen sind vielleicht das Einzige, womit wir beginnen und etwas Beschaffung betreiben, aber Wir sind ein Infrastrukturunternehmen“, sagte Osman.

„Wir versuchen, uns so einzubetten, dass wir ihnen helfen [restaurants] zunehmen. Wenn sie Probleme haben, nutzen wir unsere Technologieplattform und unser Wissen, um ihnen dabei zu helfen und all diese Hindernisse zu beseitigen. Das ist Ja wirklich was wir versuchen zu tun.“

LR: Wesam Massoud, Kareem El Daly und Ahmed Osman

Im Oktober 2020 startete The Food Lab mit einer Küche. Obwohl das Food-Tech-Startup erst letztes Jahr einen weiteren Standort eröffnete, sagten die Gründer, dass die Bestellungen von The Food Lab um das Zehnfache und die Einnahmen seitdem gestiegen sind Gründung haben sich um das 60-fache erhöht.

Mehr als 50 Restaurants und Lebensmittelmarken nutzen The Food Lab, und 175.00 Endkunden haben Bestellungen in seinen Küchen aufgegeben, sagte das Unternehmen. Diese Kunden sind geladen einen Prozentsatz ihrer Einnahmen, einschließlich Aggregations-, Marketing- und Beschaffungsgebühren. Die Einnahmen des Food Lab sind infolgedessen von Monat zu Monat um 25–35 % gestiegen.

In Schwellenländern besteht ein wachsender Bedarf an Cloud-Küchen aufgrund der offensichtlichen Kostenvorteile der Arbeit in einer Gemeinschaftsküchenumgebung, insbesondere da Essenslieferdienste stärker nachgefragt werden jetzt denn je.

In Afrika südlich der Sahara befinden sich die beteiligten Anbieter wie Kune und Ando verhältnismäßig klein. Aber Big Player wie Kitopi und REEF dominieren den Nahen Osten. Das Food Lab behauptet, der erste derartige Anbieter in Ägypten zu sein, eine Schnittmenge beider Märkte. Laut den Gründern wird diese Vorabinvestition dem Unternehmen die weitere Expansion im Land ermöglichen und den Grundstein für den Eintritt in den Nahen Osten und in Subsahara-Afrika legen.

„Als erstes müssen wir den ägyptischen Markt vollständig übernehmen, insbesondere in Kairo oder einigen wichtigen Gouvernements, in denen wir eine starke Präsenz haben wollen. Das ist also der Teil der geografischen Expansion“, sagte El DalyGründer und Präsident des Unternehmens.

„Abgesehen davon haben wir Einstellungspläne für einige Community-Rollen und operative Positionen. Und drittens entwickeln wir unsere Technologielösungen für unsere Kunden, Partner und Kunden weiter.“

Leave a Comment

Your email address will not be published.