Pursuit schließt einen 10-Millionen-Dollar-Fonds, um ein selbsttragendes Berufsausbildungsprogramm zu starten – TechCrunch

Pursuit schließt einen 10-Millionen-Dollar-Fonds, um ein selbsttragendes Berufsausbildungsprogramm zu starten – BesteFuhrer

Mehr Amerikaner als je zuvor wollen dem Trott eines schlecht bezahlten Jobs entfliehen, aber aufzugeben, um einen neuen Beruf auszuüben, ist ein riskantes Unterfangen. Pursuit hat 10 Millionen US-Dollar an Finanzmitteln für ein vielversprechendes und potenziell selbsttragendes neues Modell zur Ausbildung neuer Techniker gesammelt, bei dem die Lernenden nur bezahlen, wenn sie eine echte Stelle bekommen.

Der Arbeitsmarkt ist derzeit ein seltsamer: Unzählige offene Stellen, aber die Arbeiter halten durch, fordern eine faire Vergütung und gute Arbeitsbedingungen – und viele Stellen im technischen Bereich geben einem Bewerber ohne entsprechenden Abschluss keine zweite Chance .

Der Gründer von Pursuit, Jukay Hsu, bemerkte, dass es da draußen Berufsausbildungsprogramme gibt, aber diese kosten nicht nur oft beträchtliches Geld im Voraus, sondern ihre Unterstützung endet, wenn die Kurse dies tun. Und die Philanthropie in diesem Bereich ist zwar in gewisser Weise großzügig, entspricht aber einfach nicht der Größe des Problems.

„Der Erwerb der Fähigkeiten ist eine notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung, um eingestellt zu werden“, sagte Hsu. „Du kannst talentiert und klug und fähig sein, aber es gibt immer noch strukturelle Hindernisse. Wenn du keinen Abschluss hast, bekommst du nicht einmal ein Vorstellungsgespräch.“ (Und das Interview wird wahrscheinlich nicht viel fairer sein, fügte er hinzu.)

Auf der Arbeitgeberseite versuchen Manager verzweifelt, Stellen zu besetzen, sind aber nicht bereit, das Risiko eines Bewerbers ohne Abschluss oder relevanten beruflichen Werdegang einzugehen. Aber wie Hsu betonte, sind Einstiegsjobs in Wahrheit selten tatsächlich fähigkeitsbeschränkt – wahrscheinlich brauchen Sie jemanden, der mit den Tools vertraut und flexibel genug ist, um bei der Arbeit zu lernen.

Das fehlende Element ist das Risikomanagement auf beiden Seiten des Marktes: Arbeitssuchende wollen sich nicht für eine Ausbildung verschulden, die ihnen möglicherweise keine Stelle verschafft, und Arbeitgeber wollen nicht mit jemandem spielen, der ihre Anforderungen nicht erfüllt (nicht unbedingt relevante) Qualifikationen.

Pursuit baut ein Modell für die Berufsausbildung auf, das diese beiden Risiken mindert. Auf der Seite der Arbeitssuchenden können Lernende mit geringem oder keinem Einkommen Schulungen und Unterstützung erhalten, die sie nichts kosten, es sei denn, sie bekommen einen Job, der mehr als 50.000 US-Dollar verdient, und an diesem Punkt können sie die Bezahlung herausfinden. Das geschieht in Form von vier Jahren Zahlungen in Höhe von 5-15 % des Einkommens aus dem neuen Job.

Das ist natürlich eine saftige Provision, und die Idee, jemanden hochzuheben und dann ein Stück von seinem Erfolg abzuschneiden, hat etwas grundsätzlich Abstoßendes. Aber die Idee ist, dass die Person zu Beginn am neuen Job viel mehr verdienen würde und nach diesen Zahlungen immer noch mehr haben würde. Und da das Geld wieder in den Fonds zurückfließt, dient es dazu, die Vorabkosten für die nächste Klasse von Lernenden zu decken. Andere Optionen wie das Kodieren von Bootcamps kosten Tausende, nur um durch die Tür zu gehen. Für jemanden, der kaum in der Lage ist, die Miete zu zahlen, ist die Möglichkeit, die Zahlung aufzuschieben, enorm hilfreich.

Programmabsolvent Rook Soto und seine Familie. Er sagt: „Die Verfolgung hat mein Leben wirklich verändert. Ich bin von der Obdachlosigkeit zum Eigenheimbesitzer übergegangen.“ Bildnachweis: Verfolgen

Auf der Arbeitgeberseite arbeitet Pursuit mit Unternehmen zusammen, um einen tatsächlich kompetenzbasierten Einstellungsprozess für eine vorab festgelegte Anzahl von Positionen zu entwickeln, berät und hilft aber auch bei der Gestaltung von Einarbeitungs- und Bindungsprozessen, die häufige Gründe für Fluktuation angehen. Es gibt drei Jahre Post-Hiring-Support – „ein entscheidender Aspekt unserer Arbeit, der Unternehmen dabei hilft, talentierte Personen einzustellen und zu halten, die keinen typischen Hintergrund haben (z. B. College- oder höhere Abschlüsse usw.)“, bemerkte AJ Walton von Pursuit .

Wenn es sich nach einer dieser „in der Theorie guten, in der Realität unpraktischen“ Ideen anhört, sind Sie nicht allein. Hsu war frustriert über die Notwendigkeit, zu beweisen, dass das Modell funktioniert, bevor irgendjemand das Modell finanzieren würde: „Es ist eine Henne-Ei-Sache.“ Aber er schaffte es, 750.000 US-Dollar aufzubringen, um es 2016 zu testen, und nachdem sie es langfristig beobachtet haben, können sie glücklich berichten, dass es an jeder Front erfolgreich ist.

„Es dauert vier Jahre, bis man Ergebnisse sieht. Von Uber-Fahrern zu Ingenieuren zu wechseln, ist ein Dreijahreszyklus – wenn es drei Monate wären, hätten sie diese Fähigkeiten bereits“, sagte Hsu. Nach vier Jahren hatten jedoch 86 % der Kohorte einen Job und verdienten im Durchschnitt mehr als 85.000 US-Dollar – mehr als das Doppelte oder Dreifache ihres vorherigen Einkommens. Neunzig Prozent behielten ihren Job auch nach dem ersten Jahr, also ist es nicht nur ein Zeitarbeitsprogramm.

Bildnachweis: Verfolgen

Keine schlechte Verwendung von 750.000 Dollar, oder? Aber der Trick ist, dass es 750.000 $ nicht waren verbrauchtwie Sie es von jedem Jobprogramm zu Recht erwarten können – sie haben 6,6 % Rückkehr darauf, es vollständig zu bezahlen plus Einnahmen im Jahr 2020. Jetzt verstehen Sie, wie diese 10 Millionen Dollar zu ihnen kamen.

Die Runde wurde von Blue Earth Capital geleitet, an der die Inherent Foundation, der Vorsitzende des Pursuit Operating Board Zac Smith, ETF@JFFLabs, die Alphadyne Foundation und Ramesh Chandra sowie die von Spendern beratenen Fonds Fidelity Charitable und Vanguard Charitable teilnahmen.

„Diese zweite Finanzierungsrunde gibt es nur, weil wir diese Ergebnisse haben – und jetzt sind institutionelle Investoren an der Spitze“, sagte Hsu. „Das bedeutet, dass wir in den nächsten Jahren tausend Menschen helfen können, und es macht uns finanziell unabhängig. Wenn wir das hier beweisen können, interessieren sich noch viel mehr Investoren dafür.“

Das hängt alles von der Fähigkeit des Unternehmens ab, sein Angebot zu skalieren. Sie müssen nicht nur mehr Leute einstellen und Lehrpläne für mehr Lernende anbieten, sondern auch mehr Unternehmen davon überzeugen, sich zu beteiligen. Aber wenn die nächsten 1.000 Pursuit-Stipendiaten auch nur annähernd der Bahn der letzten 100 folgen, könnte dies der Beginn eines potenziell transformativen neuen Weges zur Aufwärtsmobilität sein.

Leave a Comment

Your email address will not be published.