Die Social-Commerce-Plattform Tushop ist auf Wachstum in Kenia eingestellt, nachdem sie eine Vorfinanzierung in Höhe von 3 Millionen US-Dollar gesammelt hat – TechCrunch

Die Social-Commerce-Plattform Tushop ist auf Wachstum in Kenia eingestellt, nachdem sie eine Vorfinanzierung in Höhe von 3 Millionen US-Dollar gesammelt hat – BesteFuhrer

Tushop, eine Social-Commerce-Plattform in Kenia, die den Gruppenkauf von schnelllebigen Konsumgütern (FMCGs) ermöglicht, soll in ganz Nairobi expandieren, nachdem in einer von 4DX Ventures geleiteten Runde 3 Millionen US-Dollar an Pre-Seed-Finanzierung aufgebracht wurden.

Tushop wurde letztes Jahr von Cathy Chepkemboi, ebenfalls CEO, gegründet und setzt Community-Leader ein, die Bestellungen von ihren Nachbarn sammeln und auch Lieferungen auf der letzten Meile unterstützen.

Jeder Gemeindevorsteher hat einen virtuellen Laden, in dem die Nachbarn ihre Bestellungen aufgeben, die Tushop für Großaufträge an Hersteller oder andere Produzenten – wie Landwirte – zusammenfasst. Chepkemboi sagt, dass diese Vereinbarung den Käufern bis zu 60 % Ersparnis einbringt, selbst wenn die Agenten Verkaufsprovisionen verdienen.

Das Startup plant, sein Geschäft in Kenias Hauptstadt Nairobi auszubauen, bevor es in den Rest des Landes expandiert.

„Wir werden in ganz Nairobi skalieren, und da es sich um ein betrieblich intensives Geschäft handelt, werden wir [immediately] brauchen mehr Lager und Lieferwagen. Wir stellen ein und verbessern auch unsere Technologie und die Kanäle unserer Agenten, um die Erfahrung noch besser zu machen“, sagte Chepkemboi gegenüber BesteFuhrer.

An der letzten Runde des Startups nahmen JAM Fund, Breyer Capital, Chandaria Capital, TO Ventures, Golden Palm Investments, FirstCheck Africa und DFS Lab teil. Wasoko (ehemals Sokowatch) schloss sich ebenfalls an, um ihre erste strategische institutionelle Investition zu tätigen. Eine Reihe von Angel-Investoren, darunter Olugbenga Agboola (GB); Flutterwave-CEO Raja Kaul; Eli Pollak, Präsident der Sundial Group; CEO von Apollo Agriculture und Ida Mannoh; Chipper Cash, Director of Growth, nahm ebenfalls an der Runde teil.

„Wir glauben, dass die Marktchance für Tushop unglaublich groß ist und dass Cathy aufgrund ihres tiefen Verständnisses des Marktes und ihrer beeindruckenden Umsetzung und ihres bisherigen Wachstums die richtige Gründerin ist, um es zu verfolgen. Wir sind begeistert, uns einem so starken Team aus anderen Investoren und Beratern anzuschließen, um Tushop dabei zu helfen, der dominierende Akteur im Gruppenkauf in ganz Afrika zu werden“, sagte Peter Orth, geschäftsführender Gesellschafter von 4DX Ventures.

Tupshop fördert den Gruppenkauf in Kenia. Bildnachweis: Tushop

Erfahrung in der FMCG-Branche

Chepkemboi gründete Tushop nach ihrem Abschied von Unilever [Kenya and UK], und Moko, ein Möbel-Startup in Kenia. Sie sagt, dass sie während ihrer Zeit bei Unilever – Kenia die Fragmentierung des kenianischen Einzelhandelssektors erkannt habe, und fügt hinzu, dass die Logistik eine der Herausforderungen sei, die zu den hohen Kosten für lebenswichtige Waren im Land geführt habe. In Kenia legen Händler, die von Herstellern beziehen, im Allgemeinen den Warenpreis fest, der jedoch häufig von den Händlern und Einzelhändlern überhöht wird.

„Ich war im Außendienst beim Vertrieb von Produkten und konnte sehen, was vor Ort passiert … Ich konnte auch sofort erkennen, dass die Kosten niedriger wären, wenn wir in direktem Kontakt mit dem Kunden stünden, und wir gezieltere Werbeaktionen oder Marketingmaßnahmen durchführen könnten. Dies führte zu dem, was wir jetzt tun, von Herstellern zu beziehen und direkt an Verbraucher zu verkaufen“, sagte Chepkemboi, der internationale Beziehungen an der University of Pennsylvania studierte.

„Wir bieten eine vorausschauende Lieferung von erschwinglichen, qualitativ hochwertigen Waren, einschließlich frischer Produkte. Und wir können dies erreichen, indem wir mit Gemeindevorstehern zusammenarbeiten, die Bestellungen von den Nachbarn sammeln und die Lieferung auf der letzten Meile verwalten. Unser Wertversprechen hier ist es, unseren Kunden eine Möglichkeit zu bieten, günstiger und bequemer einzukaufen. Wir sind billiger als der Einzelhandel“, sagte sie.

Tushop reiht sich in die wachsende Liste von Startups ein, die den Einzelhandelssektor in Kenia digitalisieren. Dazu gehört Marketforce, dessen RejaReja-App es informellen Händlern ermöglicht, Inventar digital zu bestellen und zu bezahlen. Wasoko, ebenfalls im selben Bereich wie RejaReja, vertreibt FMCG von Lieferanten an Einzelhändler. Der Unterschied zwischen den beiden besteht darin, dass RejaReja im Gegensatz zu Wasoko eine Asset-Light-Vertriebsplattform ist – sie besitzt keine Kapitalanlagen wie Lager und Lieferwagen; Diese werden von seinen Partnern, einschließlich Herstellern und Händlern, bereitgestellt. Tushop ist eine der ersten Social-Commerce-Plattformen im kenianischen Raum, die Waren, einschließlich frischer Produkte, direkt von Produzenten bezieht und an Käufer liefert.

Leave a Comment

Your email address will not be published.