EU und USA erzielen „Grundsatzvereinbarung“ über transatlantischen Datenverkehr – TechCrunch

EU und USA erzielen „Grundsatzvereinbarung“ über transatlantischen Datenverkehr – BesteFuhrer

Abonnieren Sie hier, um eine Zusammenfassung der größten und wichtigsten Geschichten von BesteFuhrer zu erhalten, die jeden Tag um 15:00 Uhr PT in Ihren Posteingang geliefert wird.

Hallo und willkommen zum Daily Crunch am Freitag, den 25. März 2022! Dies ist eines der letzten Daily Crunch-Intros, die ich für Sie schreiben werde. Ich werde unsere täglichen Gespräche und Hallos vermissen. Aber an einem Freitag ist keine Zeit zum Entspannen. Wir haben zu tun! Lass uns gehen! – Alex

Die BesteFuhrer Top 3

  • EU und USA kommen zu vorläufigem Datendeal: Wenn Sie nicht folgen Natascha Lomas, unser Top-Reporter in Sachen Regulierung und Datenschutz in der Technologiewelt, ist es höchste Zeit, dass Sie das tun. Lomas berichtet, dass die EU und die Vereinigten Staaten „eine grundsätzliche Einigung … über einen wiederbelebten transatlantischen Datenflussvertrag“ erzielt haben, wodurch möglicherweise eine lange Zeit der Unsicherheit in Bezug auf die Übertragung von Bits über den Atlantik beendet wird.
  • Apropos riesige regulatorische Änderungen: Die EU hat heute erneut Schlagzeilen gemacht, weil sie Vereinbarungen für eine, wie wir es nennen, „große Wettbewerbsreform“ in diesem Bereich erzielt hat. Auf der Agenda stehen Dinge wie erzwungene Messaging-Interoperabilität. Was bedeutet, dass die Tage des geschlossenen iMessage auf ihr Ende zusteuern könnten? Es ist nicht klar, welche Auswirkungen die Regeländerungen in den Vereinigten Staaten haben werden, aber auf der anderen Seite des großen Teichs brauen sich große Dinge zusammen.
  • Instacart versucht, sein Eigenkapital wettbewerbsfähiger zu machen: Es gibt Nuancen in der Mechanik, aber nachdem Instacart im vergangenen Jahr eine Eigenkapitalbewertung von fast 40 Milliarden US-Dollar angehoben hatte, hat es den Wert seines Eigenkapitals zum Zwecke der Mitarbeitervergütung neu bewertet. Zu einem viel niedrigeren Preis. BesteFuhrer war neugierig, ob wir den Beginn eines Trends für das Jahr sehen, da andere Einhörner sich möglicherweise für einen ähnlichen Schritt entscheiden, um ihre Einstellungsfähigkeit sicherzustellen.

Startups und VC

Die Schöpferwirtschaft ist :chart-up-and-to-the-right: als gäbe es kein Morgen, und jeder will ein Stück vom Geschehen abhaben. HubSpot, der Star der Marketingautomatisierung, hat ein neues Podcasting-Programm gestartet, das sich an fortgeschrittene Vermarkter richtet, die ihre Content-Produktion verbessern möchten, einschließlich der Bezahlung der Ersteller für ihre Anhängerschaft, abhängig von der Anzahl der Content-Konsumenten. Natürlich hat die Schöpferökonomie auch eine Kehrseite; Die Moderation von Inhalten ist nach wie vor eine Herausforderung, und ein paar ehemalige TikTok-Moderatoren versuchen, genug Unterstützung zu sammeln, um eine Sammelklage gegen die Belle de Jour der sozialen Medien wegen des psychischen Traumas zusammenzustellen, das sie angeblich im Laufe davon erlitten haben ihre Rolle als Moderatoren.

Unterdessen scheint sich der Trend zur Arbeit von zu Hause aus über die „Vermeidung von Büros wie die Pest während einer buchstäblichen Pest“ hinaus zu erstrecken. Firstbase sammelte 50 Millionen US-Dollar, um das Onboarding und die Logistik von Remote-Mitarbeitern weiter zu vereinfachen.

Weitere bemerkenswerte Dinge an diesem schönen Freitag:

Die Standard-Aufbewahrungsrichtlinien von Cloud-Anbietern reichen nicht aus: Sichern Sie Ihre SaaS besser

Netzwerkkabel mit Cloud verbunden

Bildnachweis: Eoneren (öffnet in einem neuen Fenster) / Getty Images

Heutzutage hat sich viel Arbeit in die Cloud verlagert, da SaaS-Tools traditionelle On-Premises-Software im Unternehmen ersetzen.

Aber während SaaS-Tools das Leben einfacher machen, bedeuten die Natur von Cloud-Unternehmen und ihre Richtlinien zur Datenaufbewahrung, dass Sie im Falle eines Cyberangriffs oder -ausfalls für die Sicherung aller von diesen Tools verwendeten Daten verantwortlich sind, nicht Ihr Cloud-Anbieter. weist auf Brian Spanswick, CISO und IT-Leiter bei Cohesity hin.

Um ihre Daten zu schützen, müssen Unternehmen proaktiv Mechanismen zum Schutz, zur Sicherung und Wiederherstellung aller Daten einrichten, die von SaaS-Tools innerhalb des Unternehmens verwendet werden, schreibt Spanswick.

„Es reicht einfach nicht aus, sich auf die standardmäßigen Aufbewahrungs- und Wiederherstellungsrichtlinien der Anbieter zu verlassen.“

(BesteFuhrer+ ist unser Mitgliedschaftsprogramm, das Gründern und Startup-Teams hilft, voranzukommen. Hier können Sie sich anmelden.)

BigTech Inc.

  • Spotify testet neuen Automodus: Wenn Sie in der schwindenden Zeit der COVID-Beschränkungen, in der wir leben, wieder zur Arbeit fahren, haben Sie vielleicht bemerkt, dass Spotify in Ihrem Auto etwas anders aussieht. Betrachten Sie es als bestätigt: Spotify experimentiert mit neuen Car Mode-Versionen. Dabei bleiben sie vorerst nur das: Experimente.
  • USA beschuldigen russische Spione wegen Hacking im Inland: Eine kleine Anmerkung hier bezüglich des landesweiten Aspekts des Hackens. Es ist ein großes Geschäft. Und die Vereinigten Staaten beschuldigen vier russische Hacker einer „jahrelangen Hacking-Kampagne, die auf kritische Infrastruktur abzielt, darunter ein US-Atomkraftwerksbetreiber und eine saudische petrochemische Anlage“. Juhu.

Leave a Comment

Your email address will not be published.