Es ist an der Zeit, die Investoren zur Rechenschaft zu ziehen und die Pro-Rata-Beteiligung abzuschaffen – TechCrunch

Es ist an der Zeit, die Investoren zur Rechenschaft zu ziehen und die Pro-Rata-Beteiligung abzuschaffen – BesteFuhrer

VC hat sich geändert viel, seit ich Ende der 90er Jahre als junger Unternehmer auf dem Bürgersteig der Sand Hill Road herumgetrampelt bin.

Kapital war schwer zu bekommen, und Gründer mussten VCs praktisch anflehen, ihr Unternehmen zu unterstützen. Unsere Finanzierungsmöglichkeiten waren auf eine Handvoll Blue-Chip-Unternehmen und Netzwerke erfolgreicher Angels beschränkt. Zwei Jahrzehnte später fließt mehr Geld aus mehr Quellen als je zuvor, und Eigenkapital ist zu einer Ware geworden.

Auf dem heutigen Markt ist es nicht ungewöhnlich, das Gefühl zu hören, dass VCs arbeiten müssen, um ihr Geld zu verkaufen. Wir befinden uns jetzt in der Ära des „Value-Add Venture Capital“, in der Investoren den Gründern zeigen müssen, dass sie mehr für sie tun werden, als nur einen Scheck auszustellen. Es ist ein Machtwechsel, und das Verkaufsargument, das diese VCs den Gründern geben, ist, dass sie echte Partner sein werden, die sie bei jedem Schritt des Weges begleiten werden.

Doch allzu oft erfahren Gründer auf die harte Tour, dass diese Mehrwertdienste ein kurzes Verfallsdatum haben.

Als wir Gründer in unserem Portfolio befragten, stellten wir fest, dass selbst die bestgemeinten Investoren selten viel Mehrwert über 90 Tage nach Unterzeichnung des Term Sheets hinaus bieten. Zu diesem Zeitpunkt beschränkt sich das Engagement des Investors auf seine Teilnahme an der vierteljährlichen Vorstandssitzung – und das ist der Hauptinvestor.

Während sich viele VCs als Finanziers betrachten, bieten sie ihren Gründern letztendlich einen Service.

Viele der anderen Teilnehmer bieten außer der gelegentlichen Einführung keinen Mehrwert über ihren Scheck hinaus. Basierend auf dem, was unsere Gründer uns gesagt haben, helfen solide 20 % der Cap-Table-Mitwirkenden ihren Gründern nicht einmal dabei, strategische Verbindungen herzustellen. Sie werfen ihr Geld in den Topf und verschwinden.

In einer Welt, in der Anlegergelder frei fließen, sind VCs, die keinen Mehrwert bieten, totes Gewicht. Dennoch berufen sie sich ausnahmslos auf ihre vertraglich ausgehandelten anteiligen Rechte, wenn es an der Zeit ist, eine neue Runde zu erhöhen. Ihre bloße Präsenz auf dem Kapitalisierungstisch hält andere VCs davon ab, härter für ihre Gründer zu arbeiten.

Warum sollten sie schließlich mehr für ihre Gründer tun als ihre Kollegen, wenn sie beide garantiert einen Platz am Tisch behalten?

„So hat es immer funktioniert“ ist keine gute Ausrede. Es ist an der Zeit, dass Gründer ihre Investoren auf einen höheren Standard stellen und darauf bestehen, dass sie bei der Skalierung ihres Unternehmens kontinuierliche Unterstützung leisten. Es ist an der Zeit, traditionelle Anteilsrechte abzuschaffen.

In einem Term Sheet garantiert die Pro-Rata-Klausel einem Investor das Recht, seine Beteiligung am Unternehmen durch Investitionen in zukünftigen Runden aufrechtzuerhalten (oder zu erhöhen). Es gibt keine Bedingungen, keine KPIs, die der Investor für seine Gründer treffen muss. Anteilige Rechte gehören einfach dazu.

In Wahrheit ist Pro-Rata ein immenses Privileg, das VCs für selbstverständlich halten. Jetzt, da Kapital eine Ware ist, können und sollten Gründer verlangen, dass das Recht, in zukünftigen Runden zu investieren, vom Nachweis eines Mehrwerts abhängig gemacht wird. Betrachten Sie es als „Performance-Rata“, eine neue Art von Pro-Rata, die nur Investoren gewährt wird, die mehr in die Partnerschaft eingebracht haben als Kapital.

Leave a Comment

Your email address will not be published.