Der Gründer von Byju beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde von 800 Millionen US-Dollar, um eine Bewertung von 22 Milliarden US-Dollar zu erreichen – TechCrunch

Der Gründer von Byju beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde von 800 Millionen US-Dollar, um eine Bewertung von 22 Milliarden US-Dollar zu erreichen – BesteFuhrer

Abonnieren Sie hier, um eine Zusammenfassung der größten und wichtigsten Geschichten von BesteFuhrer zu erhalten, die täglich um 15:00 Uhr PST in Ihren Posteingang geliefert wird.

Hallo und willkommen zum Daily Crunch am Freitag, den 11. März 2022! Oh Junge war das eine woche. Es war voll und geschäftig und nun endlich vorbei. Wir haben unten Ihren vollständigen Nachrichtenüberblick, aber bleiben Sie Hype um BesteFuhrer Sessions: Mobility, weil es immer heller aussieht. – Alex

Die BesteFuhrer Top 3

  • EU untersucht staatliche Nutzung von Spyware: Die mobile Spyware Pegasus bereitet in Europa nicht nur denjenigen Kopfzerbrechen, die Opfer der Software geworden sind. Das Europäische Parlament stimmte diese Woche dafür, „Vorwürfe zu untersuchen, dass europäische Mitgliedstaaten Pegasus erworben und verwendet haben“, berichtet BesteFuhrer.
  • Wie sich das Startspiel verändert: Da junge Technologieunternehmen alles von Biologie über Weltraumtechnologie bis hin zu Software und Krypto-Handelsalgorithmen für Verbraucher machen, ist es schwierig, den Überblick darüber zu behalten, was für „Startups“ als Kategorie vor sich geht. Aber nachdem BesteFuhrer einige Wochen damit verbracht hatte, Daten zu diesem Thema zu sammeln, landete es bei einer Art Zusammenfassung, wie sich die Dinge für die Technologieunternehmen geändert haben, die hoffen, die Zukunft aufzubauen.
  • Die neueste technische Antwort auf Russlands ukrainische Invasion: Nicht-russische Technologieunternehmen setzten ihre Arbeit fort, um den russischen Staat zu isolieren, nachdem seine Regierung in die benachbarte Ukraine einmarschiert war. YouTube blockiert jetzt staatlich angeschlossene russische Medien auf der ganzen Welt, und wir haben uns angesehen, wie sich der Schritt zum Verkaufsstopp in Russland allgemein auf technische Bedenken auswirken wird. Als Reaktion darauf hat Russland beschlossen, Instagram zu blockieren, was unserer Meinung nach eher ein defensiver als ein offensiver Schritt ist.

Startups und VC

  • Sorenson Ventures beschafft 150 Millionen Dollar Fonds: Das in Utah ansässige Unternehmen hat es zu einem zweiten Fonds geschafft und ein neues Fahrzeug aufgelegt, das 50 % größer ist als sein letztes. BesteFuhrer schreibt, dass Sorenson etwa 30 Unternehmensneugründungen mit seinem ersten Kapitalpool unterstützt hat. Ratet mal, was es diesmal investiert? Ja, mehr davon.
  • Heute in guten Startup-Namen: Was denkst du, was 100 ms bewirken? Etwas mit Geschwindigkeit? Ja! 100 ms funktioniert mit Live-Videoanwendungen, bei denen Geschwindigkeit – wirklich Latenz – eine große Rolle spielt. Und das Unternehmen hat gerade kurz nach der Ankündigung seiner Seed-Runde eine Serie A aufgelegt.
  • Stripe-Herzen-Krypto: Obwohl es nicht das erste Rodeo von Stripe mit Krypto ist, scheint diese jüngste Nachrichtenwelle umfangreicher zu sein als die, die sie in der Vergangenheit veröffentlicht hat. Stripe, ein börsennotiertes Unternehmen mit Ausnahme des Namens, hat eine Möglichkeit für seine Kunden entwickelt, „Krypto-Token zu kaufen und zu speichern, Geld auszuzahlen, NFTs zu handeln und Compliance-Workflows wie Know Your Customer abzuwickeln“.
  • Stripe, geh an die Öffentlichkeit!
  • Byju Raveendran steckt 400 Millionen Dollar von Byju Raveendrans Bargeld in Byju’s, das von Byju Raveendran gegründete Startup: Die Infusion war Teil einer 800-Millionen-Dollar-Runde, was bedeutet, dass das bekannte indische Edtech-Unternehmen Unmengen an Bargeld zum Spielen hat. BesteFuhrer berichtet, dass das Unternehmen jetzt einen Wert von rund 22 Milliarden US-Dollar hat, eine einfach atemberaubende Summe.
  • Byju’s, geh an die Öffentlichkeit!

Apropos Börsengang, die Equity-Crew hat heute eine lustige Episode herausgebracht, die Notizen zum Leben enthält nach dem SPACs für Startups, die über die Methode des Börsengangs nachgedacht haben, aber am Ende sagten Zur Hölle, nein.

6 Technologen diskutieren, wie No-Code-Tools die Softwareentwicklung verändern

Foto eines grünen Gartens, der durch ein gezacktes Loch in einer Backsteinmauer zu sehen ist, aufgenommen in Latina, Italien

Bildnachweis: Luca Lorenzelli/EyeEm (öffnet in einem neuen Fenster) / Getty Images

Wir haben jahrelang über den Aufstieg von No-Code-/Low-Code-Software berichtet, aber seit Beginn der Pandemie haben sie eine neue Bedeutung erlangt.

Schnelle digitale Übergänge finden in einer Zeit statt, in der Mitarbeiter geschickt darin sind, aus der Ferne zu arbeiten, und Softwareentwickler gefragter denn je sind.

Wir haben sechs Technologen befragt, um mehr über die Auswirkungen von No-Code-/Low-Code-Tools, die Minimierung technischer Schulden und verwandte Themen zu erfahren:

  • Patrick Jean, CTO, OutSystems
  • Deb Gildersleeve, CIO, Quickbase
  • Zoe Clelland, Vizepräsidentin für Produkt und Erfahrung, Nintex
  • Bruno Vieira Costa, Gründer und CEO, Abstra
  • David Hsu, Gründer und CEO von Retool
  • Trisha Kothari, Mitbegründerin und CEO, Unit21

(BesteFuhrer+ ist unser Mitgliedschaftsprogramm, das Gründern und Startup-Teams hilft, voranzukommen. Hier können Sie sich anmelden.)

BigTech Inc.

Leave a Comment

Your email address will not be published.