E-Bike-Abo-Service Dance fügt neue Städte und Mopeds hinzu – TechCrunch

E-Bike-Abo-Service Dance fügt neue Städte und Mopeds hinzu – BesteFuhrer

Nachdem das Berliner Startup Dance vor einigen Monaten fast 20 Millionen US-Dollar gesammelt hat, weitet es seinen E-Bike-Abo-Service auf eine Handvoll neuer Städte aus. Neben Berlin können künftig auch Einwohner von Hamburg, München, Wien und Paris ein E-Bike zu einem monatlichen Festpreis ausleihen.

Dance ist nicht nur ein weiterer E-Bike-Hersteller. Das Unternehmen hat E-Bikes speziell für die Vermietung an Kunden konzipiert. Das Dance One verfügt über integrierte Lichter, einen Carbonriemen, hydraulische Scheiben und eine Smartphone-Halterung am Lenker. Sie können den Akku entriegeln, um ihn zu Hause aufzuladen, ohne Ihr Fahrrad hineinbringen zu müssen.

Für 79 Euro pro Monat können Kunden ihr eigenes Dancebike reservieren. Es umfasst sowohl Diebstahlschutz als auch Reparaturen. Wenn etwas mit Ihrem Fahrrad nicht stimmt, können Sie innerhalb der nächsten 24 Stunden eine Reparatur vereinbaren. Das ist einer der Gründe, warum Dance auf eine Handvoll Städte beschränkt ist.

Bei E-Bikes will das Startup aber nicht aufhören. Ziel des Unternehmens ist es, mit einem Komplettangebot den Wandel der urbanen Mobilität zu beschleunigen. Aus diesem Grund hat Dance stillschweigend Rollich übernommen, eine Leasinggesellschaft für Elektromopeds mit Sitz in Berlin – die Bedingungen der Übernahme bleiben geheim. Rollichs Gründer Felix Schaar steigt bei Dance ein, ebenso Rollichs Mopeds.

Im Wesentlichen möchte sich Dance darauf konzentrieren, Menschen zwischen Städten zu bewegen. Leichtere Fahrzeuge wie elektrische Mopeds und Fahrräder in Kombination mit Dienstleistungen sollten definitiv helfen, wenn es um Staus und städtische Umweltverschmutzung geht.

„Unser Ziel bei Dance war es schon immer, eine globale Bewegung zur Schaffung sichererer und lebenswerterer Städte zu entfachen, indem wir eine flexible und bequeme Art des Reisens anbieten“, sagte Mitbegründer und CEO Eric Quidenus-Wahlforss in einer Erklärung. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt: Mit einer verbesserten Fahrradinfrastruktur, einem öffentlichen Diskurs und einem politischen Willen in ganz Europa, nachhaltigere Städte zu schaffen, können wir mehr Menschen helfen, sich für einen nachhaltigeren Pendelverkehr zu entscheiden.“

Bildnachweis: Tanzen

Dance arbeitet für seine Mopeds mit NIU zusammen. Es hört sich so an, als würde Dance hauptsächlich bestehende NIU-Mopeds umbenennen und sie in seinen Service integrieren. Mopeds werden vorerst nur in Deutschland erhältlich sein.

Es gibt ein weiteres neues Fahrzeug in der Aufstellung, wie Sie auf dem Foto oben im Artikel sehen können – dieses Foto sieht übrigens aus wie eine Anzeige für autofreie Städte mit einem Werbebudget für Autos. Dance stellt eine Low-Step-Variante seines Elektrofahrrads vor. Es funktioniert ziemlich genau wie sein vorhandenes E-Bike, aber mit einem anderen Rahmen, der für kleinere Personen besser geeignet ist.

Während sich Dance ursprünglich auf Pläne ohne Verpflichtung konzentrierte, können Kunden jetzt ein Jahresabonnement bezahlen und einen kleinen Rabatt erhalten.

E-Bikes kosten jetzt 79 € pro Monat oder 59 € pro Monat, wenn Sie bereit sind, für ein Jahresabonnement zu bezahlen. Mopeds kosten 119 € pro Monat oder 89 € pro Monat mit einem 12-Monats-Plan. Im Moment sind die Pläne aufgrund der Einführungspreise etwas günstiger.

Schließlich will Dance den B2B-Markt mit einem neuen Angebot von Dance for Business ansprechen. Dieser Service ist nicht für Quick-Commerce- oder Lebensmittellieferunternehmen konzipiert. Stattdessen können Unternehmen Dance for Business nutzen, um die Option anzubieten, ein E-Bike als Mitarbeitervorteil zu erhalten.

Dies ist ein kluger Schachzug, da viele Unternehmen bereits für Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel bezahlen. Die Möglichkeit, zwischen einem ÖPNV-Abo und einem E-Bike wählen zu können, wäre für viele Mitarbeiter schön.

Bildnachweis: Tanzen

Leave a Comment

Your email address will not be published.