Es ist Pivot-Saison für Startups in der Frühphase – TechCrunch

Es ist Pivot-Saison für Startups in der Frühphase – BesteFuhrer

Tech-Startups in der Spätphase sehen sich einem sich verändernden öffentlichen Marktumfeld gegenüber, aber ihre Pendants in der Frühphase befinden sich in einer ganz anderen Welt. Die Kohorte hatte in den letzten Quartalen Zugang zu reichlich Kapital, was ihnen eine Risikokapitalblase verschafft, die sie etwas vor schnellen Veränderungen in der Gesamtwirtschaft schützt.

Während die Blase nicht platzt, ändert sie ihre Form.

Wir sehen vielleicht nicht, dass Startups in der Frühphase aggressive Entlassungsrunden durchlaufen oder aufgrund sich ändernder Marktbedingungen schnelle Kürzungen der Bewertungen erfahren, aber es gibt ein anderes Signal, das es wert ist, verfolgt zu werden: Pivots.

Pivots – eine Änderung der Geschäftsstrategie auf der Grundlage einer neuen Erkenntnis oder eines Markttrends – sind für junge Unternehmen, die immer noch auf der Suche nach Produkt-Market-Fit sind, unvermeidlich. Ich würde argumentieren, dass es wichtiger ist, Pivots zu verfolgen als Fundraisings, weil sie eine Momentaufnahme eines Startups liefern, das auf neue Spannungen auf dem Markt reagiert.

Außerdem ist ein Pivot im Gegensatz zu Finanzierungsrunden ein eindeutiges Signal dafür, dass sich etwas ändert, eine andere Spannung als ein Kader von Investoren, die bestätigen, dass ein Gründer etwas Großes vorhat.

Nach Gesprächen mit einer Reihe von Investoren und Gründern ist klar, dass die kommenden Wochen und Monate viele subtile Veränderungen in der Art und Weise beinhalten werden, wie Startups in der Frühphase Geschäfte machen. Einige priorisieren Ziele möglicherweise neu, um das Risiko zu reduzieren, während andere neue, kurzfristigere Geschäftsmodelle verfolgen, um endlich Einnahmen zu erzielen.

Schwenk, Schwenk!

Pivots waren bereits beliebt, bevor sich der Markt veränderte. Alle wechselten zu Clubhouse, und dann wechselten alle zum Metaverse. Jetzt schwenken alle auf nachhaltigere Ertragsmodelle um.

Winnie, ein Startup, das Eltern mit Kinderbetreuungsmöglichkeiten verbindet, teilte BesteFuhrer diese Woche mit, dass es ein neues Produkt auf den Markt bringt: Winnie Pro. Der Service wird Kindertagesstätten dabei unterstützen, zu wachsen und ihre Geschäfte zu verwalten, und nicht nur leere Plätze füllen.

Winnie Pro bedeutet auch, dass das Unternehmen, das über Investitionsgelder von Unusual Ventures, Homebrew, Day One Ventures, Reach Capital und zuletzt Salesforce Ventures verfügt, ein erweitertes Geschäftsmodell hat.

Zuvor verdiente Winnie Geld basierend darauf, wie viele Eltern es in eine Kindertagesstätte schickte, oder das Pay-per-Lead-Modell. Die Strategie hat während der Pandemie gut funktioniert, da Winnie einen Anstieg des Datenverkehrs verzeichnete, der zu einem 8-fachen Umsatzwachstum führte, sagt CEO Sara Mauskopf. Das Unternehmen entwickelt sich nun zu einem Ort, an dem es mehr tun will, als nur „Ärsche auf Sitze“ zu setzen.

„Im Gegensatz zu Abonnementeinnahmen [pay-per-lead] variiert jeden Monat, je nachdem, wie viele Eltern Sie betreuen möchten“, sagte Mauskopf. „Eines der Dinge, die wir kürzlich gesehen haben, war, dass viele Anbieter durch personelle Herausforderungen eingeschränkt waren, also sagten sie: Ich kann im Moment keine Leads mehr annehmen.“

Das Unternehmen verfolgt nun ein SaaS-ähnliches Modell, bei dem es eine monatliche Gebühr erhebt, die sich nach der Kapazität des Zentrums richtet, um Unternehmen bei Marketing, Anmeldungen und sogar Personal zu unterstützen. „Der Einbau von Services, die für Ihr Unternehmen immer nützlich sind, ist eine Möglichkeit, auch diesen Anbietern immer einen Mehrwert zu bieten, nicht nur, wenn sie Sitzplätze benötigen“, fügte Mauskopf hinzu.

Das schwenkbare Geschäftsmodell scheint eine natürliche Weiterentwicklung für das Unternehmen zu sein, das Zentren nun basierend auf der Nachfrage der Eltern beratungsähnlich beraten kann. Beispielsweise könnte Winnie einem Unternehmen mitteilen, dass Eltern in ihrer Region hungrig nach spontaner Betreuung sind, und ihnen raten, entsprechend der Servicenachfrage einzustellen und schließlich den Umsatz zu steigern. Schwungräder fühlen sich gut an, oder?

Der Übergang von einem Verbrauchermarktplatz zu einem B2B-Softwaremodell und einem Marktplatz ist ein Beispiel dafür, wie sich Startups in dieser Zeit entwickeln, um ehrgeiziger und hartnäckiger zu sein, wenn sie ihre Kunden bedienen.

Leave a Comment

Your email address will not be published.