Jambo sammelt 7,5 Millionen US-Dollar von Coinbase, Alameda Research, um die „Web3-Super-App“ von Afrika zu entwickeln – TechCrunch

Jambo sammelt 7,5 Millionen US-Dollar von Coinbase, Alameda Research, um die „Web3-Super-App“ von Afrika zu entwickeln – BesteFuhrer

Jambo, ein im Kongo ansässiges Startup, das Afrikas Web3-Benutzerakquisitionsportal durch „Lernen, Spielen, Verdienen“ und die Demokratisierung des Zugangs zu kryptobasierten Einkommensmöglichkeiten aufbaut, hat 7,5 Millionen US-Dollar an Startfinanzierung aufgebracht.

Experten sagen, dass Afrika bereit ist, durch web3 in einer ähnlichen Weise gestört zu werden, die Südostasien zu einem der besten Märkte für web3 gemacht hat. Letzteres ist die Heimat von Startups wie Axie Infinity und Yield Guild Games, die durch die Einführung von Krypto- und Play-to-Earn-Modellen Millionen von Dollar an Risikokapital aufgebracht haben.

Die Mischung aus positiven Faktoren wie einer schnell wachsenden Bevölkerung – der jüngsten weltweit –, solider Smartphone-Durchdringung, zunehmender Krypto-Akzeptanz und negativen Faktoren wie niedrigem Pro-Kopf-BIP auf breiter Front und Arbeitslosigkeit macht Afrika zum nächsten reifen Boden für web3.

Und einige Unternehmen wie Jambo positionieren sich für diesen nächsten Boom. Laut James Zhang, Mitbegründer und CEO, möchte Jambo Millionen von Benutzern durch seine Anwendungen in web3 in Afrika einbinden. Er gründete das Unternehmen mit seiner Schwester – beide im Kongo geborene Chinesinnen – im November 2021, nachdem er die Gelegenheit erkannt hatte, den Erfolg von web3-Projekten in Südostasien in ganz Afrika zu duplizieren.

Obwohl Benutzer von Axie Infinity und anderen Gilden nur ein Einkommen erzielen, wenn sie Spiele im Rahmen eines Einnahmenteilungsmodells spielen, verfolgt Jambo einen zweiseitigen Ansatz, indem es seinen Benutzern erlaubt, dies zu tun, wenn sie an Web2- und Web3-Aktivitäten teilnehmen.

Benutzer können beispielsweise ihre Datenausgaben sparen, wenn sie Jambo verwenden. Zhang erklärt, dass Jambo mit Telekommunikationsanbietern zusammenarbeitet, um einen Rabatt von fast 70 % zu erhalten und mit einem Rabatt von 50 % auf die ursprünglichen Kosten direkt an seine Benutzer zu verkaufen. „Das ist eine unserer Hauptstrategien zur Nutzerakquise, bei der wir die Sendezeit und das Datenvolumen jedes Afrikaners verdoppeln wollen“, sagte Zhang.

Zweitens arbeitet Jambo mit Social-Media-Unternehmen zusammen, damit Benutzer Token verdienen können (die sie in Einkommen umwandeln können), während sie ihre Inhalte in seiner App ansehen.

„Der Grund, warum wir das tun können, sind Partnerschaften mit diesen Unternehmen, da wir einen Teil ihres Werbebudgets tokenisieren und direkt dem Endbenutzer zur Verfügung stellen“, sagte er. „Viele etablierte Web2-Anbieter oder sogar Web3 haben Benutzerakquisitionskosten in Höhe von 100 bis 200 US-Dollar, sodass wir diese durch direkte Anreize für den Endbenutzer um eine Größenordnung senken können.“

Der letzte Teil sind Play-to-Earn-Spiele. Derzeit gibt es keine populären Play-to-Earn-Web3-Spiele aus Afrika, und das liegt daran, dass die Infrastruktur, um sie zu erstellen, die durch Gilden bereitgestellt wird, fehlt. Zhang sagte, Jambo wolle diese Infrastruktur aufbauen. Im Gegensatz zu bekannten Gilden, deren Geschäftsmodell darin besteht, prozentuale Gewinne von ihren Benutzern zu nehmen, plant sein Unternehmen jedoch nicht, die Einnahmen seiner Benutzer zu kürzen. Stattdessen würden die Einnahmen von Jambo aus Web2-Modellen stammen – Werbegelder und Provisionen aus dem Verkauf von Sendezeit und Daten werden erhoben.

Jambo

James Zhang (Mitbegründer und CEO, Jambo)

Als „Web3-Onboarding-Portal Afrikas“ testet Jambo laut CEO über 10 Play-to-Earn-Spiele, um sie seinen Benutzern in den nächsten Monaten vorzustellen. Aber wie erwartet Jambo für eine Region mit wenig oder gar keinem Verständnis für die Funktionsweise von Web3, dass sein Projekt reibungslos anläuft?

„Bildung steht im Mittelpunkt unseres Handelns, denn meiner Meinung nach gibt es in Afrika keine Abkürzung. Sie müssen die Benutzerbasis aufklären, bevor Sie überhaupt daran denken können, Geld zu verdienen oder am Ende des Tages mit der Gewinnung von Benutzern zu beginnen. Aus diesem Grund starten wir Kurse mit einem vollständigen Lehrplan auf web3. Wir planen, dies bis Ende des ersten Quartals an mehr als fünf Universitäten in Afrika einzuführen“, antwortete er.

Seit Anfang dieses Jahres hat Jambo bereits über 12.000 Studenten in 15 Ländern (Marokko, Nigeria, Äthiopien, Äquatorialguinea, Uganda, Kenia, Kongo, Uganda, Ruanda, DR Kongo, Tansania, Sambia, Namibia, Madagaskar und Süd Afrika), um einen kuratierten web3-Lehrplan zu absolvieren, sowohl online als auch offline. Das Unternehmen sagte, dies würde es den Studenten ermöglichen, Möglichkeiten in den Bereichen Play-to-Earn-Gaming und dezentralisierte Finanzen (DeFi) zu erkunden. Die 10-wöchigen Programme sind an Hochschulen und über 600 physischen Partnerstandorten verfügbar, an denen Hunderte von Botschaftern Studenten anmelden.

Mit fast 60 % der Bevölkerung unter 24 Jahren und fast 50 % der Hochschulabsolventen in Afrika arbeitslosglaubt Jambo, dass sein Modell, Benutzer über Play-to-Earn-Spiele und DeFi aufzuklären, „zu finanziellem Wohlstand in einer Weise führen könnte, auf die Afrikaner zuvor nie Zugriff gehabt hätten“.

Die Aufklärung der jungen Bevölkerung Afrikas über Web3 und Dezentralisierung scheint ein korrelierendes Thema mit den jüngsten Web3-Neustarts in Afrika zu sein. Das in Nigeria ansässige Nestcoin sammelte beispielsweise 6,4 Millionen US-Dollar, um seine web3-Initiativen zu skalieren, zu denen Breach gehört, ein Medienunternehmen, das mundgerechte und informative Krypto-Inhalte für seine Benutzer erstellt.

Beide Unternehmen haben unterschiedliche Play-to-Earn-Modelle – Nestcoin betreibt eine Gaming-Gilde namens Metaverse Magna (MVM), Jambo nicht. Sie ähneln sich jedoch darin, ein neues Web3-Segment in Afrika aufzubauen, das sich von etablierteren Plattformen wie Überweisungs- und Kryptobörsen unterscheidet.

Für Zhang besteht der grundlegende Unterschied darin, dass herkömmliche Plattformen den Afrikanern helfen, Geld zu sparen und Geld zu senden, während neue Aufsteiger die Verdienst- und Vermögenspotenziale für die Benutzer erhöhen.

„Ich denke, in Afrika gibt es kein Geld zum Sparen, weil es 1 % Superreiche und 99 % Gleiche gibt. Für uns haben wir uns also mit einer anderen Methodik auf den Weg gemacht, die dem normalen Menschen helfen soll, Geld zu verdienen“, sagte der Vorstandsvorsitzende.

„Deshalb soll jede Komponente in unserer Super-App dem Alltagsmenschen dabei helfen, Geld zu verdienen, indem er spielt, um Geld zu verdienen, indem er Videos ansieht und Geld mit Datenguthaben spart. Idealerweise kann der normale Mensch in drei bis sechs Monaten, sobald unsere App online ist, 50 Dollar im Monat mit dem Spielen auf Axie Infinity verdienen, weitere 20 Dollar im Monat mit dem Ansehen von Videos und weitere 10 Dollar im Monat mit dem Geld, das er verdient Datenguthaben sparen. Das wäre die ideale Situation, die unsere App bei jedem Menschen erreichen kann.“

Jambo erwartet, seine Beta-Version im zweiten Quartal zu veröffentlichen und im dritten Quartal live zu gehen. Und um seine Super-App zu entwickeln, hat das 60-köpfige Team, das über Subsahara-Afrika, Santa Clara und Shenzhen verteilt ist, eine Partyrunde von Investoren ins Leben gerufen, die prominente Web3-Unternehmen wie Avalanche, Dharma, BlockFi und Polygon unterstützt haben.

Dazu gehören Coinbase Ventures, Three Arrows Capital (3AC), Alameda Research, Tiger Global, Delphi Ventures, AllianceDAO, DeFiance Capital, Yield Guild Games und Polygon Studios. Und ein paar Angel-Investoren aus dem web3-Ökosystem wie Polygon-Mitbegründer und CEO Sandeep Nailwal; Ex-ParaFi-Partner Santiago R. Santos; Do Kwon, Mitbegründer und CEO von Terraform Labs; und Partner bei Delphi Digital Piers Kicks.

„Was WeChat in China getan hat, wird Jambo in Afrika tun. Ich freue mich, dieses A+-Team dabei zu unterstützen, die Web3-Super-App des Kontinents zu werden“, sagte Santiago R. Santos, ein Web3-Investor und ehemaliger ParaFi-Partner, in einer Erklärung.

Leave a Comment

Your email address will not be published.